Roboter zu Hubble?

- Das Weltraumteleskop "Hubble" kann unter Umständen länger arbeiten als bisher geplant. Die US-Weltraumbehörde NASA will das Teleskop eventuell durch eine Robotermission erneuern. Nach bisheriger Planung soll "Hubble" 2007 außer Dienst gehen. Der für Mitte 2006 geplante vierte und letzte bemannte Wartungsflug war im Januar abgesagt worden.

<P>Nach dem Columbia-Unglück im Februar vergangenen Jahres sollten die Shuttles nur noch zur internationalen Raumstation "ISS" eingesetzt werden. Experten auf der ganzen Welt hatten gegen diese Entscheidung protestiert. Der Roboter müsse in der Lage sein, neue "Gyroskope" einzubauen, mit welchen "Hubble" rund 600 Kilometer über der Erde gesteuert werden kann, so die NASA. </P><P>Sieben Monate hat sie Zeit, über die Mission zu entscheiden, so ein Sprecher in der "Washington Post". Das "Hubble"-Teleskop, eine der bislang erfolgreichsten Investitionen der Raumfahrtgeschichte, hat, seit es 1990 ins All geschickt wurde, über 100 000 Fotos aufgenommen. </P><P><BR>Internet http://hubble.nasa.gov </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare