+
Teamwork ist Pflicht: Bis zu vier Spieler könnnen die Kampagne von "Call of Duty: Black Ops 3" gemeinsam spielen. Screenshot: Activision Foto: Activision

Roboter und Minidrohnen: "Call of Duty: Black Ops 3"

Erfolgreicher Start für "Call of Duty: Black Ops 3". Kaum ist sie zu haben, schlägt die neue Episode der beliebten Shooter-Serie ein wie eine Bombe.

Berlin (dpa/tmn) - "Call of Duty: Black Ops 3" ist seit wenigen Tagen für Konsolen und den PC im Handel erhältlich. Die aktuelle Episode der erfolgreichen Shooter-Serie bietet die gewohnte Mischung aus schnellen Mulitplayer-Gefechten und einer aufwendig inszenierten Kampagne. Dieses Jahr gibt es einige Neuerungen.

Im Koop-Modus können sich zum ersten Mal können bis zu vier Spieler gemeinsam durch die Story kämpfen und dabei zwischen einer weiblichen oder einer männlichen Hauptfigur wählen. Anders als ältere "Call of Duty"-Titel spielt das neue "Black Ops" nicht in der Gegenwart, sondern im Jahr 2065. Entsprechend futuristisch geht es in den Gefechten zu: Spieler können feindliche Kampfroboter hacken und übernehmen, an Wänden entlangrennen oder einen Schwarm von winzigen Bienen-Drohnen auf ihre Gegner hetzen.

Vor allem der Multiplayer-Modus spielt sich dadurch spürbar anders als die Vorgänger. Neben Einzel- und Mehrspielermodus bietet "Black Ops 3" außerdem den bei vielen Fans beliebten Zombie-Modus, in dem bis zu vier Spieler gemeinsam gegen Horden von Untoten kämpfen.

"Call of Duty: Black Ops 3" ist ab 18 Jahren freigegeben und für rund 60 Euro auf Playstation 4, Xbox One und dem PC erhältlich. Die ebenfalls erhältliche Version für Xbox 360 und Playstation 3 ist etwa 10 Euro günstiger, dafür müssen Spieler allerdings auf die Story verzichten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare