+
Teamwork ist Pflicht: Bis zu vier Spieler könnnen die Kampagne von "Call of Duty: Black Ops 3" gemeinsam spielen. Screenshot: Activision Foto: Activision

Roboter und Minidrohnen: "Call of Duty: Black Ops 3"

Erfolgreicher Start für "Call of Duty: Black Ops 3". Kaum ist sie zu haben, schlägt die neue Episode der beliebten Shooter-Serie ein wie eine Bombe.

Berlin (dpa/tmn) - "Call of Duty: Black Ops 3" ist seit wenigen Tagen für Konsolen und den PC im Handel erhältlich. Die aktuelle Episode der erfolgreichen Shooter-Serie bietet die gewohnte Mischung aus schnellen Mulitplayer-Gefechten und einer aufwendig inszenierten Kampagne. Dieses Jahr gibt es einige Neuerungen.

Im Koop-Modus können sich zum ersten Mal können bis zu vier Spieler gemeinsam durch die Story kämpfen und dabei zwischen einer weiblichen oder einer männlichen Hauptfigur wählen. Anders als ältere "Call of Duty"-Titel spielt das neue "Black Ops" nicht in der Gegenwart, sondern im Jahr 2065. Entsprechend futuristisch geht es in den Gefechten zu: Spieler können feindliche Kampfroboter hacken und übernehmen, an Wänden entlangrennen oder einen Schwarm von winzigen Bienen-Drohnen auf ihre Gegner hetzen.

Vor allem der Multiplayer-Modus spielt sich dadurch spürbar anders als die Vorgänger. Neben Einzel- und Mehrspielermodus bietet "Black Ops 3" außerdem den bei vielen Fans beliebten Zombie-Modus, in dem bis zu vier Spieler gemeinsam gegen Horden von Untoten kämpfen.

"Call of Duty: Black Ops 3" ist ab 18 Jahren freigegeben und für rund 60 Euro auf Playstation 4, Xbox One und dem PC erhältlich. Die ebenfalls erhältliche Version für Xbox 360 und Playstation 3 ist etwa 10 Euro günstiger, dafür müssen Spieler allerdings auf die Story verzichten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare