+
Ohne Trikot: Marta und Cristiano Ronaldo nehmen ihre Auszeichnungen entgegen.

Weltfußballer: Arroganter Narziss und einsame Spitzenspielerin

Der Weltfußballverband Fifa hat seinen besten Spieler gewählt. In diesem Jahr fällt die Wahl auf Cristiano Ronaldo und auf Marta - zum dritten Mal in Folge.

Er kommt aus Portugal, sie aus Brasilien, und beide erregen Aufsehen, wenn sie spielen. Cristiano Ronaldo (Manchester United) und Marta (Umea Ik, Schweden) sind am Montagabend von der Fifa zu den Weltfußballern des Jahres ernannt worden.

Marta nahm den Titel bereits zum dritten Mal in Folge entgegen. Experten sehen sie als beste Fußballerin - an ihre Leistung gelangt keine andere Spielerin. Sie ist schnell und stark. Cristiano Ronaldo ist berühmt, weil er mit beiden Füßen gleich stark schießt und ein Dribbelkünstler ist.

Am Tag vor der Preisverleihung spekulierten die Zeitungen - wer wirklich daneben lag, war die Süddeutsche Zeitung. Sie meinte, Lionel Messi (FC Barcelona) würde den Titel gewinnen - denn hinter den Auszeichnungen der vergangenen Jahre steht laut Süddeutsche ein Muster. Die damaligen Weltfußballer spielten zur Zeit ihrer Nominierung alle in den ersten Ligen Spaniens oder Italiens.

Ganz unerwartet kam der Preis für Ronaldo nicht. Bescheiden, wie er ist, soll er zur Gala gesagt haben, dass bei seinen Leistungen nur er für den Weltfußballer in Frage komme. Auch in seiner Wahlheimat England protzt der 23-Jährige - und ist den Briten zu selbstsüchtig, schreibt Süddeutsche in einem Porträt. Erst vor wenigen Tagen stand der Portugiese erneut in den Schlagzeilen, nachdem er seinen Ferrari bei einem Unfall zerlegte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare