Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen

Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen
+

Doppelmoral

Facebook: Nackt-Kalender sorgt für Furore

  • schließen

England - Seit 2009 sammeln die männlichen Ruderer der University of Warwick mit einem Nacktkalender Spenden für die Krebshilfe. 2013 ziehen die Frauen nach. Doch Facebook blockiert deren Aufnahmen.

Das männliche Ruder-Team der University of Warwick verkauft seit 2009 jährlich einen Nacktkalender. Der Erlös geht an die Macmillian- Krebshilfe. Im vergangenen Jahr entschieden ihre weiblichen Kolleginnen, ebenfalls für den guten Zweck blank zu ziehen. Auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichten sie vorab einige Aufnahmen für den Kalender von 2015. Facebook aber war von den Bildern alles andere als begeistert. Die Nacktaufnahmen wurden blockiert, danach wurde die Facebook-Seite der Ruderinnen sogar kurzeitig gesperrt. Als Grund dafür nannte Facebook einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen. Interessant ist, dass die ebenso nackten Aufnahmen der männlichen Ruderer weiter ohne Probleme in Facebook abrufbar waren.

Das Facebook hier anscheinend mit zweierlei Maß misst, sorgte schnell für Furore im Netz. Hunderte User forderten die Aufhebung der Sperre, vor allem weil auf den Fotos beider Rudermannschaften die intimen Bereiche stets verdeckt sind.

Reaktionen der Facebook-User

Duane Dershem steht hinter den Ruderinnen und sagt auf seiner Facebook-Seite, dass die nackten englischen Ruder-Mädels gute Arbeit leisten. Stuart Jancey ist von der Publicity, die die Frauen durch Facebook bekommen haben erfreut. Er meint, dass die Ruderinnen froh sein sollten, dass Facebook ihre Seite gesperrt hat. Das große Interesse, dass dadurch geweckt wurde sei großartig und er hofft, dass durch den Kalender viel Geld für die Krebshilfe zusammen kommt.

Das sagt eine der Ruderinnen

Ruderin Frankie Salzano sagte zur "Huffington Post": "Wir haben hart gearbeitet, um einen geschmackvollen Kalender mit künstlerischem Anspruch zu machen, in dem die Körper der Frauen auch geschickt an einigen Stellen verdeckt sind. Wir finden, die Fotos sind eine angemessene Präsentation eines athletischen weiblichen Körpers, etwas, das man feiern statt verstecken sollte. Insbesondere, weil es Facebook-Seiten gibt, die den weiblichen Körper abwerten."

Nach den Protesten hob Facebook die Sperre der Seite der Ruderinnen wieder auf. Einen positiven Effekt hat die Sperre aber für das weibliche Ruder-Team. Durch das mediale Interesse ist die Nachfrage nach dem Kalender viel größer als erwartet.

wal

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"test": Fernseher als Aktionsware meist kein guter Kauf
Paletten mit gestapelter Ware wecken den Jagdinstinkt vieler Käufer. Doch nicht alles, was auf diese Art und Weise günstig angeboten wird, ist auch wirklich ein …
"test": Fernseher als Aktionsware meist kein guter Kauf
"test": Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig
Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent …
"test": Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland

Kommentare