+
Ein fehlgeschlagenes Experiment öffnet in "Doom" das Tor zur Hölle. Heraus strömen Horden von ziemlich üblen Dämonen. Screenshot: Bethesda Foto: Bethesda

Rückkehr eines Klassikers: Bethesda veröffentlicht "Doom"

Es beginnt mit einem fehlgeschlagenen Weltraum-Experiment, das das Tor zur Hölle öffnet: Der Shooter-Klassiker "Doom" erscheint in einer Neuauflage für Playstation 4, Xbox One und PC - und hat einige spannende Features zu bieten.

Berlin (dpa/tmn) - 23 Jahre nach Erscheinen von "Doom" hat Bethesda eine modernisierte Neuauflage des Shooter-Klassikers veröffentlicht. Inhaltlich dreht sich "Doom" um gescheiterte Teleportations-Experimente auf den Marsmonden Phobos und Deimos.

Dabei wird unabsichtlich ein Weg in eine von üblen Dämonen bevölkerte Dimension geöffnet. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Soldaten, der den Kampf gegen die Höllenkreaturen aufnimmt.

Das extrem schnelle Shooter-Spektakel mit zahlreichen Waffen und opulenten grafischen Effekten ist genretypisch eine ziemlich blutige Angelegenheit. Im Mehrspielermodus können sich Spieler in Arenamatches gegeneinander antreten, ein SnapMap genannter Level-Editor ermöglicht das Erstellen eigener Karten.

Anders als das Original aus den 90er Jahren steht "Doom" nicht auf der Liste der jugendgefährdenden Medien der Bundesprüfstelle für jungendgefährdende Schriften. Trotzdem wird die Neuauflage für Playstation 4, Xbox One und PC erst an Spieler ab 18 Jahren verkauft. Der Preis: rund 60 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare