+
Das kostenlose Windowstool Rufus macht einen USB-Stick bootfähig. So können heruntergeladene Installationsdateien schnell umgewandelt werden. Foto: Ole Spata

Rufus hilft: Bootfähigen USB-Stick anlegen

Wer ein neues Betriebssystem auf den PC spielen möchte, kann das mithilfe einer CD oder DVD tun. Inzwischen gibt es aber auch schnellere Medien.

Berlin (dpa) - Wer ein Betriebssystem als Datei aus dem Internet herunterlädt, dem liegt dieses in aller Regel im ISO-Format vor, also als Speicherabbild einer CD oder DVD. Deshalb lag und liegt es nahe, das Abbild auch einfach wieder auf eine Silberscheibe zu brennen.

Problem: Es gibt immer weniger optische Laufwerke, und andere Medien wie USB-Sticks sind viel praktischer und schneller. Aber wie macht man so einen Speicherstick bootfähig? Das klappt etwa mit dem kostenlosen Windows-Tool Rufus, das USB-Installationsmedien aus bootbaren ISOs erstellen kann - und das nicht nur von Windows oder Linux: Eine unvollständige Liste von mit Rufus kompatiblen ISO-Abbildern findet sich am Ende der Rufus-Webseite.

Kostenloser Download Rufus für Windows

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Wer im Internet auf dem Laufenden bleiben will, abonniert Newletter verschiedener Dienstleister. Weil viele User sie aber per E-Mail erhalten, fehlt ihnen oftmals die …
Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Zwei neue APS-C-Kameras von Fujifilm
X100F und X-T20 - So heißen die zwei neuen Kameramodelle, die Fujifilm im Februar in den Handel bringt. X100F ist die jüngste Generation der Kompaktkameraserie X, X-T20 …
Zwei neue APS-C-Kameras von Fujifilm
3D-Städteansichten in Windows 10 abrufen
Kartendienste ermöglichen eine bessere Orientierung. Wer eine Gegend nicht kennt, kann sie sogar von oben in einer 3D-Ansicht studieren. Diese Funktion steht auch Usern …
3D-Städteansichten in Windows 10 abrufen
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen

Kommentare