USA und Rumänien schnappen Online-Betrügerbande

Bukarest - Rumänische und US-Behörden haben einer internationalen Kontobetrügerbande das Handwerk gelegt, die sich über Internet-Phishing Zugang zu fremdem Bankkonten verschafft hat.

Das hat der stellvertretende US-Generalstaatsanwalt, Mark Filip, am Montag in der rumänischen Hauptstadt Bukarest mitgeteilt. Die Bande habe mehrere Millionen US-Dollar von fremden Konten abgeräumt.

Neun US-Bürger seien bereits verhaftet worden, berichtete die Nachrichtenagentur Mediafax. Auf Antrag der US-Staatsanwaltschaft durchsuchten die rumänischen Behörden am Montag sieben Wohnungen von Komplizen in Bukarest und den südrumänischen Städten Craiova, Caracal und Buzau. Die Phishing-Mails seien aus Rumänien abgeschickt worden.

Mit den von den rumänischen Komplizen illegal verschafften Kontodaten habe die Betrügerbande in den USA Geldkarten angefertigt und die Konten mehrerer tausend Menschen leergeräumt, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Edge-Browser für Android und iOS ist da
Wer auf seinem Windows-10-Rechner den Edge-Browser nutzt, kann ihn nun ebenfalls auf seinem Smartphone verwenden. Vorteil: Mobil angelegte Lesezeichen, Tabs und …
Edge-Browser für Android und iOS ist da
Windows Defender im Test nur "befriedigend"
Die eingebaute Schutzlösung von Windows 10 kann im Vergleich zu Spezialprogrammen nicht mithalten, so ein Test des "PC Magazin". Bevor man Geld für Schutzprogramme …
Windows Defender im Test nur "befriedigend"
Game-Streaming: Wenn der Shooter aus dem Netz kommt
Game-Streaming bringt aufwendige Spiele über die Datenleitung auf den heimischen Bildschirm - auch wenn die eigene Hardware nicht Spitze ist. Die Angebote werben mit …
Game-Streaming: Wenn der Shooter aus dem Netz kommt
Sticker zu Fotos auf Twitter hinzufügen
Auch Twitter bietet mittlerweile die Möglichkeit, Fotos mit Stickern aufzuhübschen. So wird jeder Tweet mit Foto zu einem Erlebnis.
Sticker zu Fotos auf Twitter hinzufügen

Kommentare