+

Russisches Roulette: Chatten mit Unbekannten

Moskau - Ein Klick und man schaut einem fremden Menschen am anderen Ende der Welt ins Gesicht. "Chatroulette" macht's im Internet möglich. Natürlich gibt es nicht nur angenehme Bekanntschaften.

Es ist eine faszinierende Idee, die schnell süchtig machen kann: Man sitzt vor dem eigenen Computer und bekommt durch einen Zufallsgenerator einen Chatpartner zugelost. Die Webcams übertragen das Bild rund um den Globus, man kann über das Mikrofon miteinander sprechen, sich Nachrichten schreiben oder: einfach den Next-Knopf drücken. Dann erscheint das Bild der nächsten Zufallsbekanntschaft auf dem Bildschirm.

"Chatroulette" ist die Idee eines 17-jährigen russischen Studenten, um den sich inzwischen die internationalen Investoren reißen. Ein Nutzer hat für ein Video die Seite getestet. Sein Ergebnis dürfte relativ repräsentativ sein: Es sind deutlich mehr Männer als Frauen  auf www.chatroulette.com unterwegs, er kommt auf ein Verhältnis von 71 Prozent Männer, zu 15 Prozent Frauen. Die übrigen 14 Prozent ordnet er der Kategorie "Perverse" zu. Denn nicht jeder ist an einer netten Unterhaltung interessiert. Manche richten die Webcam bewusst nicht auf ihr Gesicht, sondern auf andere Körperteile.

Weil die Seite gelegentlich abstürzt, kommt es auf Chatroulette auch zu Dramen. Wenn man zum Beispiel gerade in einen interessanten Flirt und dann die Verbindung abbricht, hilft nur noch eines: www.lostyouonchatroulette.com. Hier können getrennte und verlorene sich wiederfinden - vorausgesetzt, der- oder diejenige am anderen Ende der Welt hat sich auch unsterblich verliebt und geht auf die Suche.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare