+
iPhone und iPad-Nutzer sind ins Visier von Betrügern geraten. Taucht beim Safari-Browser ein Sperrbildschirm auf, könnte es sich um ein Erpressungsversuch handeln. Foto: Jan-Philipp Strobel

Neue Betrugsmasche

Safari-Browser: Keine Panik bei Bildschirmsperren

Betrüger haben sich den mobilen Safari-Browser zum Werkzeug gemacht, um die Nutzer abzukassieren. Bemerkbar macht sich das an einer plötzlichen Bildschirmsperre. Wie Betroffene in dem Fall reagieren sollten, erklärt die Polizei Niedersachsen.

Hannover (dpa/tmn) - Zeigt der Safari-Browser von iPhone oder iPad einen Sperrbildschirm an, sollten Nutzer Ruhe bewahren. Die Polizei Niedersachsen warnt vor dieser Betrugsmasche.

Der Nutzer soll angeblich Straftaten begangen haben und wird über den Bildschirm zur Zahlung einer Geldstrafe aufgefordert. Die Sperrbildschirme stammen jedoch nicht von der Polizei. Auf die Forderungen sollte man keinesfalls eingehen.

Wer solche Einblendungen erhält, kann sie mit einem simplen Trick entfernen. Dazu wird der Browser über die Home-Taste geschlossen. Nun geht es in die "Einstellungen" und dort zu "Safari". In den Einstellungen des Browsers entfernt man mit einem Fingertipp auf "Verlauf und Webseitendaten löschen" alle gespeicherten Browserdaten. Anschließend ist die Sperre entfernt und der Browser lässt sich wieder nutzen. Die Vorgehensweise für andere Browser ist meist ähnlich.

Laut Polizei tauchen diese Erpressungsversuche häufig beim Besuch pornografischer Webseiten oder illegaler Streamingdienste auf. Doch auch unseriöse oder manipulierte Werbeanzeigen können eine Ursache sein. Die Seite, auf der die Einblendung auftauchte, sollte man also nicht wieder aufrufen.

Bericht der Polizei Niedersachsen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare