Im Safari-Browser lässt sich die Funktion "Häufig besuchte Websites anzeigen" ausstellen. Foto: dpa-infocom

Häufig besuchte Webseiten

Safari etwas diskreter machen

Safari verrät an prominenter Stelle die zuletzt besuchten Webseiten. Doch nicht jeder möchte, dass diese Informationen für alle zu sehen sind, der Zugang zu dem gleichen Gerät und Nutzerprofil hat.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wenn man im Safari-Browser einen neuen Tab öffnet, erscheint neben den Favoriten auch eine Liste mit Direktverknüpfungen zu den am häufigsten besuchten Seiten im Internet. Der Browser bezieht diese Infos aus dem internen Verlauf (die besuchten Webseiten).

Allerdings geht diese Info niemand etwas an. Deswegen lassen sich die häufig besuchten Seiten auch ausblenden. Damit in Safari keine Webseiten mehr erscheinen, die häufig aufgerufen werden, muss man zunächst ein neues Safari-Fenster öffnen. Dazu unten im Dock auf das Safari-Symbol klicken. Falls der Browser bereits läuft, reicht es, einen neuen Tab aufrufen. Über die Tastatur geht das besonders schnell: Gleichzeitig [Cmd]+[T] drücken. Anschließend mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle zwischen den Website-Kacheln klicken und den Haken bei der Option "Häufig besuchte Websites anzeigen" entfernen.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare