+
Eine Freiluft-Dessousshow zeigte eine Online-Shop, doch der Polizei gefiel die Sache ganz und gar nicht.  

Knackige Damen bekommen saftige Strafe

Zürich - Eine Freiluft-Dessousshow beendete die Polizei in Zürich. Acht Damen hatten unerlaubt eine Straße zum Laufsteg umfunktioniert und so Werbung für einen Erotic-Shop gemacht.

Durch die Züricher Bahnhofsstraße hätte Mann am vergangenen Wochenende schlendern müssen. Dort machten laut 20min.chnur mit Strapsen, BH und Mini-Höschen ­bekleidet junge Damen Werbung für einen Erotic-Online-Shop. Den Passanten gefiels, der Polizei nicht. Sie sperrte den öffentlichen Laufsteg wieder ab. Initiator und Purple-Erotic-Inhaber Pascal Minder erwartet jetzt eine saftige Strafe.

Acht Damen, nur mit feinster Spitzenunterwäsche bekleidet, funktionierten am vergangenen Samstag die Bahnhofsstraße in Zürich kurzerhand zu einem Laufssteg um. Sie stolzierten ein paar Meter auf und ab und verteilten Handzettel. Schließlich war die ganze Aktion nicht nur zum Vergnügen der Passanten initiiert worden, Werbung-machen war der eigentliche Grund. Dies gelang, viele Schaulustige blieben stehen und verfolgten die Show laut 20min.ch.

Doch lange währte das Spektakel nicht, die Polizei bekam nämlich ebenfalls Wind von der Sache. Die Damen drehten deswegen gerade einmal eine Runde auf dem eigens für sie ausgelegten roten Teppich, dann war der Spuk auch schon wieder vorbei.

Aber trotz ihres schnellen Einschreitens und ihrer rigorosen Vorgehensweise ärgerte sich der Pressesprecher der Schweizer Staatspolizei Marco Cortesi hinterher: „Die Busse von einigen Hundert Franken steht in keinem Verhältnis zur Werbewirksamkeit dieser Aktion“, wird er in 20min.chzitiert. Deswegen kommentierte der 25-jährige Initiator der Show, Minder, die Aktion auch mit: „No risk, no fun.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare