+
Bei den Samsung-Galaxy-Modellen klafft eine Sicherheitslücke im Tastaturprogramm "IME Keyboard". Foto: Britta Pedersen

Samsung behebt Tastatur-Sicherheitslücke

Hacker und Schadcodes können über das Tastatur-Programm auf Galaxy-Smartphones gelangen. Deshalb arbeitet Samsung an einem Sicherheitsupdate. Allerdings gibt es Probleme mit Modellen ohne die Knox-Software. Diese können nicht automatisch aktualisieren.

Berlin (dpa/tmn) - Samsung hat ein zügiges Sicherheitsupdate für Galaxy-Smartphones angekündigt. Es soll eine Lücke stopfen, die in der Tastatur-Software (IME Keyboard) klafft, wie der Hersteller mitteilt.

Samsung kann Geräte ab dem Galaxy S4 direkt über die Sicherheitssoftware Knox aktualisieren (Over-the-air-Update) - wenn diese installiert ist und der Nutzer in den Einstellungen die automatische Aktualisierung von Sicherheitsupdates aktiviert hat. Für Geräte ohne Knox-Software muss eine komplett neue Gerätesoftware (Firmware) ausgeliefert werden. Auch daran arbeitet Samsung nach eigenen Angaben. Einfach deinstallieren lässt sich die Tastatur-Software nicht.

Problematisch ist, dass das Tastatur-Programm für die Suche nach neuen Sprachpaketen eine unverschlüsselte Verbindung nutzt. Unter bestimmten Umständen können Angreifer deshalb Schadcode aufs Gerät bringen. Außerdem besteht theoretisch die Möglichkeit, dass sich Hacker in offenen und von ihnen kontrollierten WLAN-Hotspots weitreichenden Zugriff auf das Smartphone verschaffen können. Als Vorsichtsmaßnahme können Galaxy-Nutzer offene WLAN-Netze so lange meiden, bis das Sicherheitsproblem auf ihrem Gerät behoben ist.

Samsung-Ankündigung (eng.)

Informationen vom Tastatur-Zulieferer Swiftkey (eng.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare