+
Der Verkauf des Samsung Galaxy S5 sollte eigentlich überall auf der Welt am 11. April starten.

Zwei Wochen vor Verkaufsstart

Galaxy S5 in Südkorea bereits erhältlich

Seoul - Das neueste Samsung-Smartphone Galaxy S5 ist mehr als zwei Wochen vor dem weltweiten Verkaufsstart in Südkorea schon zu haben.

Der größte Mobilfunkanbieter des Landes, SK Telecom, sowie die Konkurrenten KT und LG Uplus bieten das Modell seit Donnerstag an und missachteten damit den vom Hersteller vorgegebenen Termin. Samsung reagierte verärgert. "Wir bedauern diese Entscheidung und sind dabei, sie zu prüfen", erklärte das Unternehmen.

Der Verkauf des Samsung Galaxy S5 sollte eigentlich überall auf der Welt am 11. April starten. Die südkoreanischen Mobilfunkanbieter preschten vor, weil die Aufsichtsbehörde des Landes ihnen verbot, in einem Zeitraum von 45 Tagen neue Kunden anzunehmen. Für SK Telecom beginnt dieser Zeitraum am 5. April - also kurz vor dem Verkaufsstart für das Galaxy S5. Die Aufsichtsbehörde verhängte die Strafe gegen die Mobilfunkanbieter wegen illegaler Rabatte.

70 Prozent der Südkoreaner haben ein Smartphone

Sie hätten "rasch" auf die Wünsche der Kunden reagieren wollen, rechtfertigten die Mobilfunkanbieter am Donnerstag den vorgezogenen Verkaufsstart. Südkoreaner sind technikverliebt; 70 Prozent der Bewohner haben ein Smartphone.

Samsung hatte das Galaxy S5 auf der Mobilfunkmesse in Barcelona im Februar präsentiert. Die wichtigsten Neuerungen sind ein Fingerabdruck-Scanner und die Möglichkeit, seinen Puls zu messen. Ansonsten verbesserte Samsung bestehende Funkionen: Die Kamera ist leistungsfähiger als beim Vorgängermodell, der Bildschirm passt sich der Helligkeit der Umgebung an, das Gehäuse ist wasser- und staubdicht.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
München -  Sie benutzen einen Internet-USB-Stick und der stellt hin und wieder keine Verbindung her? Mit diesem einfachen Trick passiert Ihnen das nie wieder.
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Bei dem Kauf eines neuen Smartphones sind viele Apps schon vorinstalliert. Einige werden wahrscheinlich nie genutzt und sollen deshalb ihren Speicherplatz für andere, …
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Hannover - Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat …
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat

Kommentare