+
Ein E-Book vom Berliner Unternehmen txtr.

Samsung und Google präsentieren neues E-Book

Las Vegas - Samsung und Google wollen mit neuem Modell den E-Book-Markt erobern. Verbesserte Bildschirm-Eigenschaften und zwei verschiedene Größen sollen das Gerät konkurrenzfähig machen.

Der koreanische Konzern Samsung präsentierte auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas am Mittwoch zwei E-Books - elektronische Bücher -  mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen.

Mit den Samsung-Geräten soll man auf die gigantische digitale Bibliothek von Google Books zugreifen können, für die der Suchmaschinengigant über eine Millionen Titel eingescannt hat. Das Projekt Google Books ist umstritten, da der US-Konzern massenhaft Bücher großer akademischer Bibliotheken ohne Zustimmung der Rechteinhaber digitalisiert hat. Google selbst verteidigt das Projekt als den Versuch, das in Büchern gespeicherte Wissen der Welt einem möglichst großen Teil der Menschheit zugänglich machen zu wollen.

Bewährte Technik und trotzdem Schwächen

Lesen Sie auch:

E-Books sind in der Buchbranche durchaus umstritten

Auch deutsche Unternehmen bieten Alternativen auf dem Markt

Beim Bildschirm der E-Books setzt Samsung auf die Technologie “E- Ink“, die auch beim Amazon Kindle oder dem Sony Reader eingesetzt wird. Über WiFi (802.11b/g) und Bluetooth können die Samsung-E-Books mit dem Internet verbunden werden. Im Gegensatz zum Kindle verfügen die Samsung-Geräte allerdings nicht über eine Mobilfunkverbindung (UMTS/GPRS).

Im Gegensatz zu anderen E-Books ermöglicht das Samsung-Gerät mithilfe eines Stifts handschriftliche Notizen direkt auf dem Bildschirm. So sind laut Hersteller Randnotizen in den "Büchern", Kalendereinträge sowie die Erstellung von To-Do-Listen möglich. Weiterhin können Texte über eine virtuelle Tastatur eingegeben werden.

Licht für Samsung kein Problem

Auch ein großes Problem der Konkurrenz ist das Licht. Das Samsung E-Book verspricht Displays mit natürlicher Lichtreflexion und Zeitungs-Charakter beim Lesen. Da der koreanische Konzern auf Hintergrundbeleuchtung verzichtet, verbraucht das Gerät weniger Energie als andere seiner Art. So sollen vier Stunden am Ladegerät für zwei Wochen Lesespaß ausreichen.

Das Samsung E6 mit einem Sechs-Zoll-Bildschirm soll in den USA 400 Dollar kosten, für das größere E101 mit einem Zehn-Zoll-Display verlangt Samsung sogar 700 Dollar. Diese Beträge liegen deutlich über den Preisen der Mitbewerber, die aber in der Regel auch weniger Leistungsmerkmale bieten. In den USA sollen die E-Books von Samsung im “Frühjahr 2010“ auf den Markt kommen. Für den Marktstart in Europa wurden auf der CES keine Zeiträume genannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare