Neu bei der Samsung Gear S2 ist das runde Display. Damit sieht die Smartwatch wie eine klassische Uhr aus. Foto: Samsung

Samsung verrät Details zur Smartwatch Gear S2

Auf der IFA wird Samsung seine neue Smartwatch Gear S2 präsentieren. Die gibt es in zwei Varianten. Gefallen wird sie vor allem Liebhaber von klassischen Uhren und Chronographen.

Berlin (dpa) - Samsung hat kurz vor dem Start der IFA in Berlin erste Details zu seiner neuen Smartwatch veröffentlicht. Die neue Computer-Uhr Gear S2 soll in zwei Varianten auf den Markt kommen und mit vielen neuen Funktionen ausgestattet sein.

Samsungs neue Smartwatch Gear S2 ist rund und kommt in zwei verschiedenen Ausführungen. Der Nachfolger der futuristischen Gear S nähert sich im Design wieder einer klassischen Uhr an, ein beweglicher Kranz um das Display ist ins Bedienkonzept mit eingebunden.

Beide Modelle - Gear S2 und Gear S2 classic - verfügen über identische Hardware. Im Inneren stecken ein Doppelkernprozessor mit 1 Gigahertz Taktfrequenz, 4 Gigabyte Speicher und 512 Megabyte Arbeitsspeicher. Als Betriebssystem kommt Samsungs Tizen zum Einsatz. Beide Uhren verfügen über eine 250 Milliamperestunden (mAh) fassende Batterie, die eine Einsatzzeit der Uhr von zwei bis drei Tagen ermöglichen soll. Aufgeladen wird drahtlos.

Der Unterschied steckt im Design. Während die Gear S2 classic eher an Analog-Chronometer erinnert, hat die Gear S2 ein modernes und eher schlichtes Äußeres.

Ebenfalls mit an Bord ist ein NFC-Chip für Funktionen wie kontaktloses Bezahlen, Smart-Key-Anwendungen oder die Fernbedienung von vernetzten Heimautomatisierungslösungen.

Die Gear S2 soll es auch als Variante mit eingebautem 3G-Funk, 300-mAh-Akku und bis zu zwei Tagen Laufzeit geben. Samsung setzt dabei auf eine eingebaute e-SIM. Mit den 3G-Modellen sollen Funktionen wie Anrufe oder SMS auch ohne gekoppeltes Smartphone möglich sein.

Ankündigung von Samsung

Webseite der IFA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare