+
Wenn das Telefon tief in die Augen schaut: Samsungs Galaxy Note 7 bietet neben dem Fingerabdrucksensor auch einen Iris-Scanner zur Nutzeridentifikation. Foto: Samsung

Samsung: Neues Galaxy Note 7 kommt mit Iris-Scanner

Samsungs neues Galaxy Note 7 kann durch einen Blick in die Kamera entsperrt werden. Außerdem soll das Gerät mit verbessertem Stylus Pen, einem "kino-ähnlichen" HDR-Display und diversen neuen Funktionen bei Vielnutzern punkten.

London (dpa/tmn) - Samsungs neues Phablet Galaxy Note 7 setzt in Sachen Biometrie auf Blickkontakt: Die Frontkamera des Androiden mit 5,7 Zoll Bildschirmdiagonale kann als Iris-Scanner genutzt werden.

Das Verfahren kann zum Entsperren entweder zusätzlich oder als Alternative zum Fingerabdruck-Scan genutzt werden. Von Augenfotos soll sich der Sicherheitssensor nicht täuschen lassen, teilte das Unternehmen anlässlich der Vorstellung des Geräts mit. Das Samsung Galaxy Note 7 kommt am 2. September für rund 850 Euro in den Handel.

Im Inneren des auf professionelle Anwender ausgelegten Smartphones stecken acht Prozessorkerne, 64 Gigabyte (GB) Speicher - per SD-Karte um bis zu 256 GB erweiterbar - sowie 4 GB Arbeitsspeicher. Der an beiden Seiten abgerundete Bildschirm löst in QHD (2560 zu 1440 Pixel) auf. Die eingebaute Hauptkamera mit 12 Megapixeln Auflösung kommt mit besonders lichtstarker Blende mit einer maximalen Öffnung von F1.7, für Selbstporträts und Videochats gibt es ein ähnlich lichtstarkes Modell mit fünf Megapixeln. Für das Aufladen des 3500 Milliamperestunden fassenden Akkus und den Datenaustausch setzt Samsung nun auf den USB-Anschluss Typ-C, als Betriebssystem ist Android Marshmallow (6.0.1) installiert.

Der neue Stylus S-Pen hat im Galaxy Note 7 eine kleinere Spitze (0,7 Millimeter). Damit soll sich das Gerät noch präziser bedienen lassen. Samsung verspricht zudem eine Verbesserung des Stift-Papier-Gefühls. Dank neuer Funktionen kann der Nutzer mit dem S-Pen auch auf dem Display schreiben, ohne das Smartphone zu entsperren, und damit digitale Post-It-Notizen anheften. Weitere Features sind die Textvergrößerung nur durch Zeigen mit dem Stylus Pen sowie die direkte Übersetzung von Worten im Text mit "Google Translate".

Das QHD-Display kann HDR-Filme abspielen, nebenbei lassen sich mit der Funktion "Smart Select" direkt Filmszenen als animierte GIF-Grafik exportieren, mit Kommentaren, Labels oder Bildern versehen und direkt teilen. Und für noch eine Sache ist der Iris-Scan gut: Sensible Daten, die in den neu eingeführten "Secure Folders" abgelegt sind, können damit gesichert werden. Sie können dann nur vom gespeicherten Anwender wieder freigegeben werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab
Eine Webcam ist praktisch für Videotelefonie mit Freunden. Doch birgt das Gerät auch Gefahren. Deshalb neigen viele Deutsche dazu, die Kamera an technischen Geräten zu …
Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab
Chrome-Browser jetzt updaten
Internet-Browser können immer wieder Sicherheitslücken enthalten. Diesmal betrifft es Chrome, den Browser von Google. Daher sollten Nutzer möglichst schnell ein Update …
Chrome-Browser jetzt updaten
Top Ten der Game-Apps: Zeit zurückdrehen und Schlangen-Spaß
Eine Reise in die Vergangenheit unternehmen iPad-Nutzer gerade gerne. Das Rollenspiel "Life is strange" ermöglicht einen Blick zurück. Dabei werden düstere Geheimnisse …
Top Ten der Game-Apps: Zeit zurückdrehen und Schlangen-Spaß
iOS-Charts: Mathematisches Knobeln und Pisten-Begleiter
An mathematischen Rätseln erfreuen sich Menschen schon ewig. iPad-Nutzern hat es in dieser Woche aber eine besondere Knobel-App angetan. Outdoor-Fans haben sich dagegen …
iOS-Charts: Mathematisches Knobeln und Pisten-Begleiter

Kommentare