Verkauf gestartet

Samsung: TV-Geräte mit eigenem Betriebssystem

Seoul - Nach dem ersten Tizen-Smartphone hat der südkoreanische Technologieriese Samsung auch TV-Geräte mit dem eigenen Betriebssystem auf den Markt gebracht.

Der Verkauf von Geräten im Ultra-HD-Format mit hoher Auflösung, in denen Tizen für die Anbindung an das Internet steckt, sei auf dem einheimischen Markt angelaufen, teilte der weltweit größte Hersteller von Smartphones, Fernsehern und Speicherchips am Donnerstag mit.

Der Verkaufsstart der teuren Fernseher wird als Teil der Strategie des Unternehmens gesehen, alle seine Produkte der Verbraucherelektronik an die hauseigene Plattform anzubinden. Samsung werde das Google-Betriebssystem Android komplett aus seinen Produkten entfernen, sagte der Vizepräsident des TV-Geschäfts des Unternehmens, Han Jong Hee, der Zeitung „The Korea Herald“ zufolge bei der Vorstellung der neuen TV-Geräte.

Im Januar hatte Samsung ein günstiges Tizen-Smartphone für den Verkauf in Indien freigegeben. Auch in den Computer-Uhren von Samsung steckt Tizen. Die neuen Fernsehgeräte werden den Angaben zufolge in vier Größen mit einer Bilddiagonale von 55 bis 88 Zoll angeboten. Der Preis für das 55-Zoll-Modell liegt demnach bei 5,49 Millionen Won (etwa 4408 Euro).

Tizen ist ein Betriebssystem, das ähnlich wie Android auf dem offenen System Linux beruht.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.