Das Samsung Galaxy Tab S3 will Apples iPad Konkurrenz machen. Foto: Samsung/dpa

Mobile World Congress

Samsung will mit hochwertigem Tablet "Galaxy Tab S3" punkten

Samsung ist wie erwartet ohne sein neues Smartphone Galaxy S8 nach Barcelona zur Mobilfunkmesse MWC gekommen. Dafür will der südkoreanische Konzern in zwei anderen Geräteklassen punkten - in einem schwierigen Marktumfeld.

Barcelona (dpa) - Mit zwei neuen Geräten aus der Notebook- und Tablet-Klasse will Samsung das Debakel um sein brandgefährliches Smartphone Galaxy Note 7 in Barcelona auf dem Mobile World Congress (27. Februar bis 2. März) vergessen machen.

Das neue Tablet Galaxy Tab S3 soll sich mit hochwertigem Design und üppiger Ausstattung vor allem in der Oberklasse behaupten, die Apple mit seinem iPad dominiert. Der Tablet-Markt war zuletzt unter Druck geraten, die Verkäufe gingen zurück. 

Im Premium-Markt hochwertiger Tablets sehe Samsung jedoch noch viel Luft nach oben, sagte Samsung-Manager Brandon Jung in Barcelona. Das Gerät mit Android-Betriebssystem ist sowohl auf Unterhaltung als auch auf Produktivität ausgerichtet. Die Rückseite ist komplett in Glas gehalten. Der Amoled-Bildschirm soll Bilder detailgenau in brillanten Farben (HDR, High Dynamic Range) wiedergeben. Eingesteckt in eine Tastatur lässt sich das Gerät auch als Notebook-Ersatz nutzen. "Trotz der Herausforderungen, die der Tablet-Markt als Ganzes mit sich bringt, sehen wir eine deutliche Dynamik im Premium-Segment", sagte Martin Börner, Geschäftsführer von Samsung Deutschland. 

Mit dem Galaxy Book stellte Samsung zudem ein sogenanntes Convertible vor, das mit Microsofts Betriebssystem Windows 10 und Intel-Prozessor (Kaby Lake) ausgestattet ist. Die Eingabe auf dem 10,6 Zoll großen Bildschirm erfolgt wahlweise über die Tastatur oder mit Hilfe eines Stiftes, der haptisch den Eindruck erwecken soll, tatsächlich auf Papier zu schreiben. Es lassen sich zwei separate Oberflächen - zum Beispiel für die private und die berufliche Nutzung einrichten, die sich mit einem seitlichen Wisch mit dem Finger sofort wechseln lassen. Klappt man die Tastatur zurück, wechselt das Display automatisch in den Tablet-Modus. 

Mit seinem Phablet Galaxy Note 7 hatte Samsung im September ein beispielloses Debakel erlebt. Nach wiederholten Bränden nahm der Konzern das Gerät, das als Herausforderer für Apples iPhone 7 galt, schließlich komplett vom Markt, der Schaden wird auf umgerechnet fast 5 Milliarden Euro geschätzt. Laut Ergebnis einer umfangreichen Untersuchung waren die Brände aufgrund fehlerhafter Lithium-Ionen-Batterien aufgetreten. 

Auf dem Mobilfunk-Kongress in Barcelona glänzt Samsung nun erstmals seit Jahren nicht mit einem neuen Smartphone-Modell. Das Galaxy S8 wird das Unternehmen voraussichtlich erst im April auf den Markt bringen. Abzuwarten bleibt, wie erfolgreich sich die Konkurrenten und vor allem die Newcomer aus China diese zeitliche Lücke zunutze machen.

Mobile World Congress

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Wem das aktuelle iPhone 8 oder gar das iPhone X zu teuer ist, der kann wohl schon bald eine erneuerte Version des Günstig-iPhones SE erstehen. Zumindest wenn man einem …
Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern …
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den …
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern …
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Kommentare