Ein Saturnring aus Eis

- Heidelberger Physiker sind überzeugt, eines der Geheimnisse des Saturn, die Entstehung seines großen E-Ringes, geklärt zu haben. Sein Material stammt demnach von einem der 39 Saturnmonde.

Am 14. Juli war die amerikanisch-europäische Forschungssonde "Cassini" so nahe wie nie zuvor am Eismond Enceladus vorbeigeflogen und hatte seine Kameras und Messinstrumente auf den Saturntrabanten gerichtet.

Die Sonde, die seit einem Jahr den zweitgrößten Planeten unseres Sonnensystems umrundet, flog dabei in nur 169 Kilometer Höhe mit einer Geschwindigkeit von 8,17 Kilometern pro Sekunde über die Oberfläche von Enceladus und schickte drei Stunden lang Bilddaten zur Erde.

Die jetzt ausgewerteten Bilder zeigen Eisvulkane auf diesem Saturnmond. Und diese erzeugen, wie das Forscherteam vom Max-Planck-Institut für Kernphysik berichtet, einen Großteil der Staubteilchen in dem größten Planetenring unseres Sonnensystems.

Nach den Messungen, die mit dem HRD-Sensor des "Cosmic Dust Analysers" (CDA) unter Leitung der Heidelberger Wissenschaftler durchgeführt wurden, besteht der E-Ring überwiegend aus gleich großen Teilchen, mit einem Radius von 0,3 bis zwei Mikrometern (tausendstel Millimetern).

Erstmals konnte die Staubverteilung tief innerhalb des Schwerkraftbereiches dieses Eismondes direkt untersucht werden. Danach wird ein bedeutender Anteil der Staubteilchen wahrscheinlich durch Eisvulkane in der Südpolregion des Mondes Enceladus erzeugt. Während ein Teil des freigesetzten Staubes eine Wolke um den Mond selbst bildet, speisen die übrigen Staubteilchen den E-Ring des Saturn.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare