Saudi-Prinzessin prellt 17-Millionen-Euro-Zeche

Für 17 Millionen Euro war die saudische Prinzessin Maha al-Sudairi in Frankreich shoppen - ohne zu zahlen. Als die Gläubiger an die Tür klopften, beantragte die Frau diplomatische Immunität.

Die Gläubiger wollen ihr Geld: Prinzessin Maha al-Sudairi war für 15 Millionen Pfund (17 Mio. Euro) in Frankreich shoppen. Ihre Gläubiger idnorierte sie und schloss sich am Freitag in ihre 3000-Euro-pro-Nacht-Suite im George V Hotel in Paris ein.

Die Frau vom saudischen Innenminister Prinz Nayef bin Abdul Aziz soll allein im vergangenen Jahr Millionen Euro in der französischen Hauptstadt ausgegeben haben - für Designerkleidung, Schmuck und andere Luxusprodukte. Allein die Unterwäsche hat 70.000 Euro gekostet, schreibt die britische Zeitung Telegraph. Die wöchentliche Reinigung verschlang nochmal 35.000 Euro.

Jedes mal, wenn die Prinzessin mit ihrem Gefolge ein Geschäft betrat, händigte ein Repräsentant einen Zettel aus, auf dem stand, es werde später gezahlt. Doch irgendwann hörte die Prinzessin auf, ihre Rechnungen zu zahlen. Die Besitzer der Boutiquen und Designerläden sind vor Gericht gezogen, um ihr Geld einzufordern. Doch die Prinzessin beantragte diplomatische Immunität - dank dem Status ihres Ehemannes. Nur eine Kaufhauskette schaffte es, sich vor Gericht durchzusetzen und erstritt sich 150.000 Euro, schreibt die BBC.

30 Pariser Geschäfte verlangen rund 17 Millionen Euro von Prinzessin Maha - unter den Gläubigern ist auch das Hotel Crillon, in dem die Prinzessin übernachtete, bevor sie ins George V umzog. Das gehört ihrem Neffen Prinz Al Waleed, der ihr wohl keine Rechnungen schicken dürfte.

Rubriklistenbild: © Flickr/cc/Frugan

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare