Schadenersatz für Facebook-"Witz"

London - Weil er beim sozialen Netzwerk Facebook als Pädophiler beschimpft wurde, hat ein Brite Schadenersatz gefordert - und bekommen. 12.000 Euro musste der Urheber zahlen.

Ein Brite hat für die Beschimpfung als mutmaßlicher Pädophiler im sozialen Netzwerk Facebook in London Schadenersatz zugesprochen bekommen. Der oberste Gerichtshof bestrafte den Urheber des Eintrags auf dem Profil eines Jurastudenten mit der Zahlung von umgerechnet 12.000 Euro, berichteten britische Medien am Donnerstag.

So schützen Sie Ihre Daten in sozialen Netzwerken

So schützen Sie Ihre Daten in sozialen Netzwerken

Der Verurteilte hatte ein kinderpornografisches Foto auf die Seite des Klägers gestellt und geschrieben: “Du magst Kinder und du bist schwul, also wette ich, dass du dieses Bild liebst, Ha ha.“ Die Richter entschieden nicht über die Nutzung des Bildes, auf dem sexueller Kindesmissbrauch dargestellt wird, sondern nur über die Verleumdung.

Der 24-Jährige hätte unter der Angst leiden müssen, dass seine 800 Facebook-Freunde die Anschuldigung gelesen haben könnten, heißt es zur Begründung. Ein anderes Gericht hatte den Verurteilten bereits wegen der Verbreitung kinderpornografischen Materials zu 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raus aus dem Pixel-Knast: "The Escapists 2" erschienen
"The Escapists 2" will an den großen Erfolg des Originals anknüpfen. Neben neuen Features enthält der Nachfolger auch einen Multiplayer-Modus und das beim Vorgänger …
Raus aus dem Pixel-Knast: "The Escapists 2" erschienen
Köln wird zur Spielwiese: Gamescom öffnet für alle Besucher
Für Computer- und Videospielfans hat das Warten ein Ende: Nach einem reinen Tag für Fach- und Medienbesucher dürfen bei der Gamescom in Köln nun alle rein. …
Köln wird zur Spielwiese: Gamescom öffnet für alle Besucher
Achtung! Ihr Handy sollten Sie nicht vor sich auf den Tisch legen
Für viele ist es längst Gewohnheit: Sie legen ihr Handy auf den Tisch, sobald sie sich hinsetzen. Doch das sollten Sie tunlichst vermeiden.
Achtung! Ihr Handy sollten Sie nicht vor sich auf den Tisch legen
Opera stellt Entwicklung von Datenspar-App Max ein
Wer mit Opera Max den Datenverbrauch auf seinem Smartphone minimiert, der muss in Zukunft eine Alternative suchen: Der Browserentwickler Opera will an der Datenspar-App …
Opera stellt Entwicklung von Datenspar-App Max ein

Kommentare