+
Hacker haben Yahoo-Werbung ausgenutzt. Foto: Nicolas Armer

Schadprogramm: Hacker nutzten Yahoo-Werbung

Yahoo-Nutzer aufgepasst! Hacker hatten Reklame auf der Webseite geschaltet. Wer sie angeklickt hat, hat den Kriminellen durch eine Adobe-Flash-Lücke die Kontrolle über den Computer gewährt. Adobe rief daraufhin zur Aktualisierung der Versionen auf.

Sunnyvale (dpa) - Hacker haben das Werbe-Netzwerk von Yahoo ausgenutzt, um Schadprogramme auf fremde Computer zu schleusen. Yahoo bestätigte den Angriff gegenüber der US-Zeitung " New York Times". Die Kampagne sei mittlerweile unterbunden worden.

Die Angreifer hatten Anzeigen geschaltet, die automatisch schädliche Software auf die Rechner von Betrachtern schickten. Die Hacker hätten die Aktion Ende Juli gestartet, erklärte der Anti-Viren-Hersteller "Malwarebytes", der ihnen auf die Spur gekommen war. Über eine Sicherheitslücke in einer veralteten Version des Multimedia-Programms Adobe Flash konnten sie die Computer der Betroffenen kontrollieren. Wie viele Rechner angegriffen wurden, ist unklar.

Der Vorfall werde weiterhin untersucht, erklärte Yahoo. Adobe rief seine Nutzer dazu auf, ihre Flash-Versionen zu aktualisieren, um besser vor Angriffen geschützt zu sein.

Über Werbenetzwerke wie das von Yahoo können Unternehmen Anzeigen auf einer Vielzahl von Webseiten schalten. Die Firmen können so bestimmte Zielgruppen genauer ins Visier nehmen.

Mitteilung Malwarebytes (eng.)

Bericht im New York Times-Blog Bits (eng.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare