Schäuble bekräftigt Forderung nach Online-Durchsuchungen

- Bonn - Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat seine Forderung nach Online-Durchsuchungen von Computern bekräftigt. "Weil kriminelle und terroristische Gruppierungen zunehmend über PC und Internet kommunizieren, gibt es für die Sicherheitsbehörden immer weniger Ermittlungsansätze in der realen Welt".

Das sagte Schäuble am Dienstag zur Eröffnung des 10. Deutschen IT-Sicherheitskongresses in Bonn. Polizei und Verfassungsschutz müssten in der virtuellen Welt ermitteln, wenn sie solchen Tätern das Handwerk legen wollten. "Deshalb setze ich mich für die Einführung von Online-Durchsuchungen ein", betonte Schäuble.

Sicherheitsbehörden müssten dort ermitteln können, wo wichtige Information ausgetauscht würden, sagte der Minister. Größte Sorgfalt müsse darauf verwendet werden, dass die für Online-Durchsuchungen eingesetzte Software keine Sicherheitslücken produziere oder durch Dritte verwendet werden könne.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das #Hashtag feiert Twitter-Geburtstag
Ob #JeSuisCharlie, #RefugeesWelcome oder #FreeDeniz: Weltbewegende Ereignisse werden heutzutage mit Hashtags verbunden. Die Raute hat die Kommunikation im Internet …
Das #Hashtag feiert Twitter-Geburtstag
Raus aus dem Pixel-Knast: "The Escapists 2" erschienen
"The Escapists 2" will an den großen Erfolg des Originals anknüpfen. Neben neuen Features enthält der Nachfolger auch einen Multiplayer-Modus und das beim Vorgänger …
Raus aus dem Pixel-Knast: "The Escapists 2" erschienen
Köln wird zur Spielwiese: Gamescom öffnet für alle Besucher
Für Computer- und Videospielfans hat das Warten ein Ende: Nach einem reinen Tag für Fach- und Medienbesucher dürfen bei der Gamescom in Köln nun alle rein. …
Köln wird zur Spielwiese: Gamescom öffnet für alle Besucher
Achtung! Ihr Handy sollten Sie nicht vor sich auf den Tisch legen
Für viele ist es längst Gewohnheit: Sie legen ihr Handy auf den Tisch, sobald sie sich hinsetzen. Doch das sollten Sie tunlichst vermeiden.
Achtung! Ihr Handy sollten Sie nicht vor sich auf den Tisch legen

Kommentare