Schavan verteidigt Einfrieren des Bafög

- Berlin - Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat das Einfrieren der Bafög-Sätze für Studierende verteidigt. "Wünschenswert ist eine Erhöhung allemal, aber sie ist jetzt nicht verkraftbar", sagte Schavan am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin" mit Blick auf die geplante Haushaltskonsolidierung.

Studenten hätten jedoch inzwischen andere Möglichkeiten, ihre Hochschulausbildung zu finanzieren - zum Beispiel mit Studienkrediten zu günstigen Konditionen. Die angehenden Akademiker seien nach wie vor besser gestellt als etwa Auszubildende, betonte Schavan.

Das Bundeskabinett will heute Schavans Novelle zur Bundesausbildungsförderung (Bafög) beschließen. Diese sieht für 2007 erneut keine höheren Sätze vor, dafür aber Verbesserungen beispielsweise für studentische Mütter. Der Bafög-Beirat der Bundesregierung hält angesichts der Preis- und Mietkostenentwicklung in den vergangenen fünf Jahren eine Erhöhung um 10,3 Prozent für nötig. Zuletzt war das Bafög 2001 angehoben worden.

Die Vorsitzende des Bildungsausschusses im Bundestag, Ulla Burchardt (SPD), forderte in der "Berliner Zeitung" (Mittwoch) für 2008 eine deutlich höhere staatliche Ausbildungsförderung. Ein geförderter Student bekommt derzeit im Schnitt 372 Euro monatlich, der maximale Fördersatz liegt bei 585 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google-Assistent unterstützt mehr als 1500 Smart-Home-Geräte
Die Lieblingsmusik abspielen oder einen Tisch im Restaurant reservieren - der persönliche Assistent von Google soll den Alltag erleichtern. Die Zahl der …
Google-Assistent unterstützt mehr als 1500 Smart-Home-Geräte
Das ist beim Monitorkauf wichtig
Wer einen neuen Monitor für den heimischen Rechner kaufen will, muss sich nicht nur über die technischen Anforderungen informieren. Auch ergonomische Aspekte sollten …
Das ist beim Monitorkauf wichtig
Den Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen
In Wohngemeinschaften ist es normal. Doch eigentlich könnte man das Internet doch auch mit den Nachbarn teilen, oder? Die Idee: Wenn mehrere den Anschluss nutzen, wird …
Den Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen
Online-Dating: 187 Portale nutzen Fake-Profile 
Insgesamt 316 Online-Dating-Portale wurden bundesweit von der Verbraucherzentrale Bayern untersucht. Mehr als die Hälfte davon nutzt Fake-Profile für den Flirt im …
Online-Dating: 187 Portale nutzen Fake-Profile 

Kommentare