Schlafen macht schlau

- Lernen im Schlaf ist tatsächlich möglich: Gelerntes Wissen, dass über den Tag in Vergessenheit geraten ist, wird während der Nacht "gerettet" und steht am nächsten Tag wieder zur Verfügung. Das berichten US-Forscher im britischen Fachblatt "Nature" (Bd. 425, S. 614). Die Speicherung von Gelerntem ist ein mehrstufiger Prozess, in dem Schlaf eine wichtige Rolle zukommt, ergänzt eine zweite Arbeitsgruppe ("Nature", S. 616).

<P>London  - Mit einem Sprachcomputer überprüften die Wissenschaftler um Kimberly Fenn von der Universität Chicago (US-Bundesstaat Illinois) die Fähigkeit von Testpersonen, ähnlich klingende Wörter zu erkennen. Die undeutliche Aussprache des Sprachcomputers erschwerte diese Aufgabe, die Probanden mussten zunächst lernen, den Computer zu verstehen. Je länger die Testpersonen trainierten, umso mehr Wörter erkannten sie richtig. </P><P>Allerdings, so fanden die Wissenschaftler, schien das Gelernte schnell wieder in Vergessenheit zu geraten: Nach einer morgendlichen Trainingsphase verbesserte sich zunächst die Worterkennung. Am Abend, nach einer 12-stündigen Pause, erkannten die Probanden wieder weniger Wörter. Dies passierte nicht, wenn die Testpersonen innerhalb der 12 Stunden geschlafen hatten. Die Verschlechterung ließ sich auch durch Schlaf wieder rückgängig machen. Die Probanden waren dann wieder genauso gut im Erkennen der Wörter wie direkt nach der Trainingsphase.</P><P>Matthew Walker und seine Kollegen von der Harvard Medical School in Boston untersuchten, wie Wissen im Gehirn gespeichert wird und wie sich Schlaf auf diese Speicherung auswirkt. Dazu ließen sie Probanden einfache Fingerübungen durchführen. Sie fanden heraus, dass während des Schlafs zuvor Gelerntes im Langzeitgedächtnis gespeichert und verfestigt wird. Wird das Wissen später erneut abgefragt, ist es allerdings wieder "labil", kann also erneut in Vergessenheit geraten. Um dauerhaft erhalten zu bleiben, müsse das Wissen nochmals im Langzeitgedächtnis gespeichert werden, schreiben die Forscher.</P><P>Bislang wussten Forscher, dass genügend Schlaf unter anderem wichtig ist für das Erlernen von Daten oder Radfahren.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare