Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu

Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
+
Will man eine App schließen, reicht es, den Home-Button zu drücken. Beendet ist das Programm damit aber nicht. Foto: Ole Spata

Schließen oder beenden? Apps richtig verlassen

Berlin (dpa/tmn) - Ein Druck auf den Home-Button schließt bei iOS und Android die aktuelle App. Wirklich beendet wird die Software aber nicht. Das funktioniert über einen anderen Weg. Der ist für Nutzer von Android- und iOS-Geräten unterschiedlich.

Wird eine Apps über den Home-Button verlassen, laufen die Spiele und Anwendungen im Hintergrund weiter. Sie verbrauchen dort möglicherweise Strom oder Datenvolumen. Um das zu verhindern, können Nutzer Apps auch richtig beenden. Bei Android reicht es dafür manchmal, den Zurück-Button zu nutzen. Sicherer ist aber der Weg über den Button unten rechts: Damit werden alle offenen Apps eingeblendet, die der Nutzer dann mit einer Wischbewegung schließen kann. Bei iOS lässt sich die gleiche Funktion per Doppelklick auf den Home-Button aufrufen. Dort können Apps nach oben weggewischt und so beendet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.