Schlussakkord mit Rätseln

- Wir waren bei den ersten Takten des Lacrimosa, als Mozart heftig zu weinen anfing, die Partitur beiseite legte, und elf Stunden später, um ein Uhr nachts, verschied." Dies berichtet der Tenor Benedikt Schack über die letzten Stunden des Komponisten. Am 5. Dezember 1791 starb Wolfgang Amadeus Mozart im Alter von 35 Jahren. Um die Ursache seines frühen Todes ranken sich bis heute Gerüchte und Verschwörungstheorien.

Das Totenbuch nennt eine natürliche Todesursache: "Am 5. Dezember 1791 starb im kleinen Kaiserhaus an der Rauhensteingasse in Wien der Wohledle Herr Wolfgang Amadeus Mozart, K.K. Kapellmeister und Kammer Compositeur an einem hitzigen Frieselfieber." Als "Frieselfieber" verstand man hohes Fieber mit Hautbläschen. Doch bald kamen Gerüchte auf. Die Todesahnungen des Komponisten, ein "grauer Bote", der das letzte Werk, die Totenmesse, bestellte, sowie der "aufgequollene" Leichnam gaben der Fantasie Nahrung.

Das "Musikalische Wochenblatt" vermutete eine Woche nach Mozarts Tod, er sei ermordet worden. Unter Verdacht stand sein Konkurrent Antonio Salieri. Dieser goss später selbst Öl ins Feuer der Gerüchte. Als die Syphilis seinen Geist verwirrte, soll er behauptet haben, er habe Mozart vergiftet. Zeugen und Gutachten entlasteten den Komponisten. Der Verdacht hält sich bis heute, genährt durch Kunstwerke von Alexander Puschkins Bühnenfragment "Mozart -Salieri" bis zu Milos Formans "Amadeus".

Auch wenn die Mordhypothese bei Biografen heute nicht mehr beliebt ist, Einigkeit über die Todesursache herrscht nicht. Syphilis, eine chronische Infektionn, eine Überfunktion der Schilddrüse, eine unbekannte Wechselwirkung von Arzneien, Gifte, wie Blei und Arsen -Theorien gibt es viele. Unter akutem Verdacht steht eine Quecksilbervergiftung. Auch der Statistiker Ludwig Köppen führt in "Mozarts Tod" den Tod des Komponisten auf das Schwermetall zurück -allerdings nicht als Folge böser Absicht. Er glaubt, Mozart habe sich im Frühjahr 1791 mit Syphilis infiziert. Quecksilberchlorid galt als wirksames Mittel gegen die verbreitete Krankheit. Für Köppen steht fest: Mozart hat zu hoch dosiert und seine Nieren zerstört. Die "unsaubere" Todesursache sei dann vertuscht worden.

Als wahrscheinlich gilt heute indes eine chronische Krankheit: Demnach litt Mozart an einer Streptokokken- Infektion, die er sich als Kind zugezogen hat. Das überlieferte hohe Fieber, die Kopfschmerzen, das Erbrechen sind laut Experten typisch für einen durch die Infektion ausgelösten rheumatischen Anfall. -Manchmal ist auch der Tod eines Genies prosaisch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare