Schnappschüsse macht das Handy

- Viel Neues und Innovatives gab es auf der Ende September zu Ende gegangenen photokina in Köln zu sehen. Dabei standen die neuesten digitalen Kompaktkameras eindeutig im Mittelpunkt des Interesses. Hobby-Fotografen haben die Qual der Wahl unter einer Vielzahl von neuen Modellen, die immer kleiner, leichter und besser werden. Digitale Kameras in der 2- bis 3-Megapixel-Klasse, die für den privaten Bedarf völlig ausreichend sind und gute Qualität bei den Vergrößerungen der Bilder bieten, sind nicht nur günstiger geworden - es gibt hier auch viele technische Neuerungen zu vermelden.

<P>Immer mehr Kameras werden nicht mit Objektiven mit fester Brennweite angeboten, sondern mit 2- und 3-fach-Zoomfunktionen. Die Verbesserung der Reaktionsschnelligkeit war bei allen Herstellern und allen Preisklassen ein Thema, und der Kabelsalat bei der Bildübertragung auf den Computer soll bald der Vergangenheit angehören.</P><P>Daten-Transfer ohne Kabelsalat</P><P>Hersteller wie Kodak oder Hewlett Packard bieten zu ihren Kameras Docking-Stations an, die direkt mit dem PC verbunden werden können. Die Kamera wird dann nur noch auf die Station gestellt - die Bildübertragung und die Aufladung der Akkus erfolgt per Knopfdruck oder sogar vollautomatisch.</P><P>Wohin die Entwicklung bei der digitalen Fotografie noch gehen wird, zeigen die ersten Kameras, die mit Bluetooth-Schnittstellen ausgerüstet sind und Daten kabellos an PCs, Handys, Beamer oder Drucker übertragen. <BR>Digitale Kameras gab es auf der photokina für jeden Geldbeutel: Die neueste Canon Digital Ixus V3, die mit 3,2 Megapixeln und Zoomfunktion ausgestattet gerade nur 200 Gramm schwer und kaum größer als ein Scheckkarte ist, kostet 599 Euro. Wogegen man für digitale Spitzenmodelle wie die Kodak DCS Pro 14 mit mehr als 13 Megapixeln, oder die Canon EOS-IDs mit 11 Megapixeln, zwischen 6500 und 10 000 Euro bezahlen muss.</P><P>Heißer Trend aus Japan</P><P>Digital fotografieren kann man übrigens nicht nur mit der Kamera. Die neue Camcorder-Generation wie der NV-MX500EG von Panasonic verfügt über Chips mit 2 bis 3 Megapixeln und kann über ihre Einzelbildfunktion gute Digitalphotos liefern. </P><P>Auf der photokina wurde von verschiedenen Herstellern präsentiert, was in Japan bereits ein ganz heißer Trend ist: Das Fotografieren mit dem Handy. Neue Standards wie MMS (Multimedia Messaging System) machen die Handy-Displays bunt und bewegt, und nach Telefon, Musikbox und Internet-Terminal soll das Handy jetzt auch Fotoapparat werden.</P><P>Die CommuniCam MCA-25 von Sony-Ericsson ist so eine kleine ansteckbare Kamera für das Handy. Die Mo</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare