+
Hilfe nach Feierabend: Sozialpädagogin Kathrin Wagner (links) berät im Internet außerhalb der normalen Sprechzeiten. Praktikantin Rebecca Rigbers hilft ihr bei der Arbeit.

Der Verein Kabera berät Menschen mit Essstörungen – auch anonym mit dem Online-Angebot

Essstörungen: Schnelle Hilfe übers Internet

Wenn andere Menschen den Computer ausschalten und von der Arbeit nach Hause gehen, schaltet ihn Sozialpädagogin Kathrin Wagner ein. Für viele Menschen mit Essstörungen ist die Internetberatung von Kabera die erste Anlaufstelle.

„Hauptsächlich sind es Frauen zwischen 15 und 25 Jahren, die das Angebot nutzen“, sagt Kathrin Wagner. Die meisten kommen aus Kassel und der Region, aber auch aus ganz Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland. Die Anonymität macht es den Menschen im Vergleich zur direkten Beratung einfacher, Kontakt aufzunehmen und ihre Geschichte zu erzählen.

Realistische Einschätzung

Häufig steht am Anfang die Frage: „Stimmt es, wenn Freunde und Eltern sagen, das ist nicht mehr normal? Ist da was dran, wenn andere sagen, dass ich zu dünn bin?“ Die 29-Jährige und ihre Kollegen helfen den Betroffenen bei einer realistischen Einschätzung ihrer Situation und können Kontakte zu Ärzten und Beratungsstellen vor Ort vermitteln.

„Wichtig ist der Erkenntnisprozess“, sagt Wagner. „Gemeinsam sprechen wir darüber, was die Essstörung verursacht, und wie sich das Leben damit verändert hat.“ Oft erhält sie mehrere seitenlange Lebensgeschichten. Wer in den Chat kommt, hat schon angefangen, über sein Essverhalten nachzudenken.

In den vergangenen zweieinhalb Jahren haben etwa 300 Menschen das Angebot in Anspruch genommen. Darunter auch Lehrer und Angehörige von Essgestörten. Täglich zählen die Berater etwa 200 Seitenbesuche. Dennoch: Die Online-Beratung soll das persönliche Gespräch nicht ersetzen. Für viele ist der anonyme Internet-Kontakt der erste Schritt zum persönlichen Beratungsgespräch. Und so schaltet Kathrin Wagner auch weiterhin den Rechner ein, wenn andere Feierabend machen.

Eine E-Mail-Adresse können die Betroffenen bei der Registrierung angeben, müssen sie aber nicht. Ein Benutzername, der auch ein Fantasiename sein kann, und ein selbst gewähltes Passwort reichen aus.

Dann steht es den Rat- und Hilfesuchenden offen, ob sie per E-Mail mit den Beratern in Kontakt treten oder lieber an einem Einzel- oder Gruppenchat teilnehmen. Für die Chats, also den Echtzeit-Dialog über Textbeiträge im Netz, werden Termine vereinbart. Kathrin Wagner und zwei Kolleginnen moderieren diesen Austausch abwechselnd an zwei bis drei Abenden in der Woche.

Finanzierung für 15 Monate

Seit 2007 existiert das Angebot des Kasseler Vereins, der sich die Beratung und die Behandlung bei Essstörungen zur Aufgabe gemacht hat. Dank einer Spende des Sparkassen- und Giroverbands Hessen-Thüringen in Höhe von 10 000 Euro kann das Onlineangebot nun für weitere 15 Monate fortgesetzt werden.

Von Jan Baetz

Hintergrund: Beratung bei Kabera

Kabera (Kasseler Beratungsstelle) wurde 1987 als gemeinnütziger Verein gegründet. Schwerpunkt ist die persönliche Beratung und Behandlung bei Essstörungen. Zu Essstörungen zählen Magersucht, Ess-Brech-Sucht und Heißhunger-Attacken ohne Erbrechen. Diese Formen können unterschiedlich stark ausgeprägt sein und ineinander übergehen. Kontakt: Kabera e. V. Goethestraße 31 34119 Kassel Tel.: 0561/7 01 33 10 Fax: 0561/7 01 33 22 E-Mail: kabera@t-online.de Internet: www.kabera.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare