Schnelle TU-Studenten im eigenen Boliden

- Wenn am 8. Juli im englischen Birmingham der Startschuss zur "Formula Student 2004" fällt, ist unter den über 60 teilnehmenden studentischen Teams aus aller Welt erstmals eine Studentengruppe aus Süddeutschland dabei.

Das Team "TUfast" der Technischen Universität München mit seinem neuen Renner "NB04/TA". <BR><BR>Die "Formula Student" ist einer der spektakulärsten internationalen Hochschul-Wettbewerbe, bei dem die beteiligten Ingenieur-Teams in Eigenregie ein Formel-Rennfahrzeug bauen und selbst fahren. <BR><BR>In nur einem Jahr haben es die TU-Studenten geschafft, den neuen Boliden zu entwickeln und in zahlreichen Tests fit für den Wettkampf zu machen. Das 280 Kilogramm schwere Auto ist bis zu 180 Kilometer pro Stunde schnell und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in vier Sekunden, schneller als ein Lamborghini.<BR>Bei der Entwicklung des "NB04/TA" haben 35 Studenten aus der Fahrzeugtechnik, der Betriebswirtschaftslehre, dem Industriedesign und der Kommunikationswissenschaft zusammengearbeitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprache für einzelne Programme festlegen
Microsoft Windows ist in vielen Sprachen einsetzbar. Wer unterschiedliche Sprachen setzt und davon auch Gebrauch machen möchte, kann Windows zur Mehrsprachigkeit …
Sprache für einzelne Programme festlegen
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Wer gerne Meetings im Netz abhält, um sich mit Kollegen oder Partnern auszutauschen, der wird das virtuelle Whiteboard FlockDraw zu schätzen wissen.
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test

Kommentare