+
Schockvideo zur Aufklärung: Großbritanniens Mädchen werden zu früh schwanger.

13-Jährige bringt Kind auf dem Sportplatz zur Welt

Mit einem Schockvideo will Großbritannien seine Jugendlichen vor frühen Schwangerschaften warnen. Das Land hat die größte Rate von Teenies, die Kinder kriegen.

Zwei Jungs rennen aufgeregt über den Sportplatz, jeder will sehen, was dort vor sich geht: Eine Gruppe Jugendlicher steht um ein etwa 13-jähriges Mädchen, das in den Wehen liegt. Vor den Augen aller bringt sie das Kind zur Welt. „Nicht das, was du erwartet hast? Als Teenager ein Kind zu kriegen, ist es vielleicht auch nicht.“

Ein gruseliges Video, mit dem die Gemeinde Leicester in Großbritannien Jugendliche vor verfrühten Schwangerschaften warnen. Die Protagonisten sind nur Schauspieler, doch die Aufnahme mit einer Handkamera gibt dem Video einen unvermittelten, authentischen Ausdruck.

Großbritannien kämpft mit allen Mitteln gegen die hohe Zahl der Schwangerschaften bei Teenagern. Das Land hat nach den USA die höchste Rate der Welt, schreibt der Tagesspiegel. Von 1000 Mädchen unter 15 Jahren werden im Jahr 22 schwanger, weiß das Magazin 20 Minuten. Experten erklären das laut Deutscher Welle mit fehlender Aufklärung und der sexuellen Verrohung in den britischen Sozialsiedlungen. Mit dem Kinderwunsch lebt die Hoffnung, dieser Welt zu entkommen.

Doch mit der hohen Zahl der Schwangerschaften steigt auch die Zahl der Abtreibungen. Die Verzweiflung der Regierung geht so weit, dass sie an Schulen Verhütungsmittel und die „Pille danach“ schon an Elfjährige ausgeben. Und dass sie zu so drastischen Mitteln wie dem Geburtsvideo greift.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare