Kunden verärgert

Schon wieder große Störung in München? Das sagt Vodafone

  • schließen

Schon wieder klagen viele Nutzer und auch unsere Leser über Probleme mit dem Telekommunikations-Anbieter Vodafone im Raum München. Viele sind außer sich - doch die Antwort von Vodafone auf die Störung verdutzte zunächst.

München - Seit Dienstagnacht um etwa 1.00 Uhr geht in Sachen Internet und Telefon in vielen Münchner Haushalten nichts mehr. Im Forum „allestörungen.de“ heißt es seit vergangener Nacht vermehrt: „Munich down!“. Viele Nutzer geben dort an, dass sie als Vodafone-Kunden plötzlich keine Möglichkeit mehr hatten, ins Internet zu kommen und zu telefonieren.

Nach den Statistiken der Website liefen alleine ab Mitternacht etwa 500 Störungsmeldungen ein. Nutzer klagten sowohl über Ausfälle beim Festnetz-Telefon, als auch beim Internet und Kabelanschluss.

Ab etwa 01.00 Uhr in der Nacht auf Dienstag kam es zu einem erheblichen Anstieg der Störungsmeldungen.

Unsere Leserin Renate aus Olching bei München informierte uns, dass sie bereits „seit Samstag ohne Telefon und Internet“ sei. Bei Vodafone gebe es, laut unserer Leserin, nach deren Aussagen eine "größere Störung". Um was es sich dabei genau handelt, hatte Vodafone auf Nachfrage am Dienstagvormittag zunächst noch nicht mitteilen können. 

In einer ersten schriftlichen Stellungnahme gab Vodafone bekannt: „Nach ersten Erkenntnissen liegen und lagen definitiv keine nennenswerten Störungen in unseren Netzen vor – weder im DSL-Festnetz, noch im Kabelnetz.“ Diese Antwort des Unternehmens verdutzte zunächst in Anbetracht der doch zahlreichen Störungsmeldungen. 

Aktuelle Stellungnahme bringt Licht ins Dunkel

Mittlerweile habe man aber den Fehler ausfindig gemacht, wie ein Vodafone-Unternehmenssprecher auf Nachfrage unserer Onlineredaktion am frühen Dienstagnachmittag schriftlich mitteilte: „Es geht um eine lokale Einschränkung des Internets und der Festnetz-Telefonie, von der insgesamt 180 Kabelhaushalte in Olching und Fürstenfeldbruck betroffen sind. Die Ursache für die Beeinträchtigung ist offensichtlich ein so genannter Rückwegestörer. Das ist eine externe Störquelle, die von außen auf unser Kabel-Glasfasernetz einwirkt. Ausgelöst werden kann eine solche Störung beispielsweise durch ein defektes elektrisches Gerät, das einer der 180 Haushalte in Betrieb hat und mit dem er die Telefon- und Internetverbindungen seiner Nachbarn beeinträchtigt. Die Suche nach der Störquelle gestaltet sich als schwierig, weil diese außerhalb des eigentlichen Kabel-Glasfasernetzes liegt und das störende Gerät wahrscheinlich unwissend betrieben wird. Der TV-Empfang über Kabel ist von einer Rückwegestörung grundsätzlich nicht betroffen, wohl aber Internet und Telefonie. Unsere Technik-Spezialisten arbeiten mit Hochdruck daran, die Störquelle zu ermitteln, um dann direkt Kontakt mit dem Kabel-Glasfaserkunden / Haushalt aufzunehmen, der die Einschränkungen verursacht.“

Auf der offiziellen Homepage von Vodafone wird Hilfe zur Störungsbehebung angeboten, zumeist mit dem Verweis auf Netz-Experten. Bereits am 24.2. kam es zu erheblichen Ausfällen im Service-Bereich von Vodafone.

mgo

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue E-Book-Reader von Amazon, Tolino und Pocketbook
E-Books werden beliebter, vor allem für Urlaubsreisen. Amazon, die Tolino-Allianz und Pocketbook bringen im Herbst neue Versionen ihrer meistverkauften Modelle auf den …
Neue E-Book-Reader von Amazon, Tolino und Pocketbook
Neues Windows-10-Update 1809 vorerst nicht installieren
Datenverlust nach einem gewöhnlichen System-Update? Darüber berichteten Windows-Nutzer in letzter Zeit häufiger. Microsoft hat beim aktuellen Update 1809 deshalb vorerst …
Neues Windows-10-Update 1809 vorerst nicht installieren
Google schützt Telefondaten und SMS besser
Google schränkt bei Apps aus dem Play Store den Zugriff auf Telefon-Verbindungsdaten und SMS ein. Bisher konnte jede App auf diese Daten zugreifen, wenn der Nutzer dies …
Google schützt Telefondaten und SMS besser
Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger
Sie gelten als Digital Natives und haben wenig Berührungängste vor neuen Technolgogien. Doch wie vorsichtig sind die heute 24- bis 37-Jährigen eigentlich, wenn sie mit …
Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger

Kommentare