Schüler reißen sich um FH

- An der Fachhochschule München (FHM) haben sich mehr als 17 000 Schülerinnen und Schüler haben sich um die 3000 Anfängerplätze für das Wintersemester beworben, so viele wie noch nie. Seit Mai gehen die Bewerbungen für insgesamt 44 Studiengänge körbeweise ein, wie die FHM stolz mitteilt.

"Die Schülerinnen und Schüler wissen, dass sie mit einem Studium an unserer Fachhochschule ausgezeichnete Karrierechancen haben", kommentiert FH-Präsidentin Prof. Marion Schick den Bewerbungsboom. Ob Bachelor-, Diplom- oder Masterabschluss: Wie im Vorjahr ist der Fachbereich Maschinenbau besonders attraktiv: Im Studiengang Maschinenbau stieg die Bewerberzahl um 24 Prozent und in der Fahrzeugtechnik und der Flugzeugtechnik um 16 Prozent. Der neue Masterstudiengang Fahrzeugmechatronik, der zum ersten Mal angeboten wird, ist vom Start an ausgebucht. Ebenfalls neu und sofort ausgebucht ist der Master Sozialarbeit in der Psychiatrie des Fachbereiches Sozialwesen. Besondere Anziehungskarft auf die Bewerber haben auch Bioingenieurwesen (34%), Wirtschaftsinformatik (58%) und Wirtschaftsingenieurwesen (26%).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Mörderjagd und Schrottplatz-Abenteuer
Mittlerweile haben es auch bekannte Brett- und Worträtsel-Spiele in die digitale Welt geschafft. Darunter befinden sich Klassiker wie "Cluedo" und "Stadt Land Fluss". In …
Games-Charts: Mörderjagd und Schrottplatz-Abenteuer
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Von Apps erwarten iPhone- und iPad-Besitzer nicht nur einen praktischen Nutzen. Sie sollen auch unterhalten. Deswegen sind Anwendungen beliebt, die Kurznachrichten …
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern

Kommentare