+
Achtung vor Conficker: Der Computer-Wurm verbreitet sich rasend schnell.

Conficker

Die Würmer kommen

Seit dem Herbst warnen Experten vor dem Computer-Wurm Conficker, der sich rasend schnell verbreitet. Eine neue Version wird für den 1. April erwartet.

Seit vergangenem Herbst ist der Computer-Wurm Conficker weltweit unterwegs. Verschiedene Quellen rechnen mit 1,5 bis 3 Millionen infizierter Rechner. Für den 1. April wird ein neuer Ausbruch erwartet, meldet D-News. Auch Anbieter von Mail-Adressen warnen vor dem Wurm. Nur Spiegel Online warnt vor der Aufregung.

Gefährlich ist Conficker, weil er Antivirenprogramme hindert, Updates herunterzuladen. So kann der Wurm weiteren Schadcode auf den Computer laden, der beispielsweise Tastatureingaben ausspäht und Login-Daten mitschneidet, warnt das Magazin PC Games Hardware.

So schützen Sie sich vor dem Wurm

Conficker kommt durch eine Sicherheitslücke bei Windows auf den Computer. Windows bietet mittlerweile einen Reparatur-Flicken zum Download. Wie Sie da dran kommen, erklärt die Seite IT Security. Dort sind drei Tipps aufgelistet, wie man sich vor Conficker schützen kann.

So erkennen Sie den Wurm

PC Games Hardware erklärt, dass man erkennt, wenn der PC infiziert ist, wenn Windows keine automatischen Updates installiert. Auch blockiert der Wurm die Seite www.microsoft.com - geben Sie die URL zum Test in den Browser ein. Wie man Conficker wieder los wird, erklärt das Magazin auch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.