Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person, 30 verletzte Bahninsassen

Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person, 30 verletzte Bahninsassen
+
Manche Apps können Standort, Lieblingsessen und Co. festhalten und damit Details über den Nutzer speichern.

Datenschutz

Das können Sie gegen allzu neugierige Apps tun

Berlin - Smartphone-Apps erleichtern uns das Leben, manche der kleinen Helfer sind aber auch ganz schön neugierig und sammeln zahlreiche Daten über ihre Nutzer. Doch dagegen kann man etwas tun.

Oft müssen Nutzer den Apps, die sie benutzen wollen, weitreichenden Zugriff auf ihre persönlichen Daten zugestehen. Diese lassen sich oft konkreten Personen zuordnen - und verraten teils sehr viel über sie, darunter auch intime Details. Das haben Verbraucherschützer bei einer gemeinsamen Recherche mit Reportern der NDR-Magazine "Panorama" und "Zapp" herausgefunden. 

Das einfachste Mittel gegen das sogenannte Tracking st, die Rechte der Programme einzuschränken. Unter dem Betriebssystem iOS können Nutzer zum Beispiel exakt festlegen, welche Apps einen Zugriff auf die Kontakte, die Fotos, den Kalender oder den Aufenthaltsort haben. Das entsprechende Menü finden iOS-Nutzer unter "Einstellungen" und "Datenschutz". Eine ähnliche Funktion gibt es bei Android erst von der Version 6.0 (Marshmallow) an unter "Einstellungen" und "Apps".

Auf Smartphones mit einer älteren Android-Version ist die Rechtekontrolle für Apps nicht ganz so einfach. Die Experten von "Mobilsicher.de" empfehlen dafür die kostenpflichtige, von Informatikern der Universität Saarbrücken entwickelte App "SRT:AppGuard". Im Gegensatz zu ähnlichen Apps braucht sie keinen sogenannten Root-Zugriff auf das Smartphone, der nur für Experten empfehlenswert ist. Allerdings ist diese App nicht bei Google Play, sondern nur über die Webseite www.srt-appguard.com erhältlich.

dpa

Weitere Tipps zum Schutz vor Datensammmlern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.