Das neue Tool "Geräte & Aktivitäten" soll vor unberechtigtem Zugriff schützen. Es listet Handys und Hardware auf, die mit dem Google-Konto aktiv verbunden sind. Foto: googleforwork.blogspot.de

Schutz vor Missbrauch: Google-Konto listet aktive Geräte

Berlin (dpa/tmn) - Nutzer eines Google-Kontos haben einen besseren Überblick über die mit dem Account verbundenen Geräte. Das neue Tool nennt sich "Geräte & Aktivitäten" und ist im Bereich "Sicherheit" zu finden.

Der Sicherheitsbereich des Google-Kontos listet nun auf, welche Geräte aktiv auf das Nutzerkonto zugreifen. Angezeigt werden aktive Geräte wie Computer oder Smartphones, die innerhalb der vergangenen vier Wochen mit den Zugangsdaten des Nutzers angemeldet waren. Dazu wird gemeldet, von welchem Standort aus ein Gerät auf das Nutzerkonto zugegriffen hat. Laut Eran Feigenbaum, Sicherheitschef bei Google for Work, soll so ein möglicher Missbrauch oder unberechtigter Zugriff auf das eigene Konto schneller entdeckt werden. Im Falle eines unbekannten Logins bietet die Seite außerdem die Möglichkeit, das Konto schnell zu sichern. Die neue "Geräte & Aktivitäten"-Seite findet sich in den Konto-Einstellungen des Google-Kontos im Bereich "Sicherheit".

Eintrag im Google Blog (engl.)

Zum Sicherheitsbereich des Google-Kontos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare