Gerichtsurteil

Schweden kippt Rundfunkgebühr für Computer

Stockholm - Hierzulande muss jeder Haushalt die Rundfunkgebühr auch zahlen, wenn es dort keinen Fernseher, sondern nur einen internetfähigen Computer gibt. In Schweden auch - bis jetzt.

Das schwedische Oberverwaltungsgericht hat die Rundfunkgebühr für internetfähige Computer und Smartphones gekippt. Die Gebührenzentrale Radiotjänst habe das entsprechende Gesetz zu streng ausgelegt, hieß es in der Entscheidung vom Freitag. Ein Computer mit Internetzugang sei nicht in erster Linie dafür bestimmt, Fernsehübertragungen zu empfangen, urteilten die Richter.

Radiotjänst hatte im Februar 2013 auch Haushalte zur Zahlung der Rundfunkgebühr von umgerechnet 230 Euro jährlich verpflichtet, die keinen Fernseher, aber einen Internetzugang haben. Die Behörde argumentierte, dass die Sendungen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens auch im Internet verfügbar seien. Dagegen klagte ein Gebührenzahler ohne eigenen Fernseher bis zum Oberverwaltungsgericht.

Fernsehgebühren: Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF

Fernsehgebühren: Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF

Rechtlich ist in Schweden festgelegt, dass die Gebühr fällig wird, wenn Haushalte über "ein Gerät" verfügen, das Fernsehprogramme empfangen kann, auch wenn es "anderen Zwecken dient". Dies sah Radiotjänst auch für internetfähige Computer und Smartphones gegeben - zu Unrecht, wie das Gericht nun feststellte.

Die Gebührenzentrale teilte auf ihrer Internetseite mit, den Einzug der Gelder für Geräte mit Internetanschluss sofort zu stoppen. Die bis Freitag eingezahlten Gebühren würden aber nicht erstattet, da andere Gerichte die Rundfunkgebühr zuvor bestätigt hätten. 2013 hatte Radiotjänst 7,1 Milliarden Kronen (0,8 Milliarden Euro) an Lizenzgebühren eingenommen. Mit dem Geld wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Schweden finanziert.

Lesen Sie dazu auch: Urteil: Rundfunkgebühr für PCs bleibt

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare