Schwere Sicherheitsmängel bei Internet-Services der T-Com

- Hamburg - Die Deutsche Telekom hat massive Sicherheitslücken bei den Online-Diensten der T-Com eingeräumt. Telekom-Sprecher Hans Ehnert bestätigte gegenüber tagesschau.de, dass Fremde aufgrund der Sicherheitsprobleme Websites hätten verändern können, die über den Online-Dienst webeasy bei der T-Com geordert und verwaltet werden.

<P>Über diese Websites laufende Webmails wie im vom tagesschau.de dokumentierten Fall bundesnachrichtendienst.de hätten mitgelesen oder manipuliert werden können, hieß es. Weiter hätten über die ausgespähten Kundenaccounts Leistungen der Telekom hinzugekauft werden können.</P><P>Das Kundenportal der T-Com für diese Dienste wurde von der Telekom am Dienstagvormittag geschlossen. Betroffen seien von den Sicherheitslücken wie von der Schließung des Portals rund 250 000 Kunden, berichtet tagesschau.de. Nach Schätzung der Telekom müßten rund 120 000 Kunden ihre Passwörter ändern. Wann das Kundenportal wieder geöffnet werde, habe Ehnert nicht sagen können. Bis dahin könnten etwa über webeasy verwaltete Websites nicht verändert werden.</P><P>Das gesamte System werde noch einmal einem umfassenden Sicherheitscheck unterworfen, erklärte Ehnert der tagesschau.de. Auch die Administratorenrechte in dem System seien gesperrt worden. Alle betroffenen Kunden sollen informiert werden.</P><P>Die Experten des Chaos Computer Clubs (CCC) haben nach eigenen Angaben die Sicherheitsmängel in den T-Mart Web- Services der Telekom-Festnetzsparte T-Com entdeckt. Jeder Internet- Nutzer könne im Prinzip ohne großen Aufwand sensible Kunden- und Geschäftsdaten einsehen und sogar verändern. Betroffen seien alle Angebote, die eine bestimmte Zertifizierungstechnik der T-Com nutzten.</P><P>"Angreifer mit genügend krimineller Energie" hätten sich vermutlich bereits in den Datenbeständen umgetrieben, schätzt der Expertenverein. Allein das Wissen um die Sicherheitslöcher habe die Redakteure der "Datenschleuder" befähigt, "Einblicke in vertrauliche Informationen der Betriebsdatenblätter aller Kunden des T-Mart Web- Services zu nehmen", sagte Dirk Engling vom CCC. Ein Angreifer könne ungehindert in den Besitz sämtlicher Zugangspasswörter aller Kunden kommen. Betroffen sind nach Angaben des CCC auch Kunden wie die Deutsche Bundesbank und die Bundesgrenzschutzdirektion.</P><P>Der Telekom-Sprecher legte Wert auf die Feststellung, dass der Bereich des Telefonnetzes oder Mobiltelefonnetzes von den Sicherheitsproblemen nicht berührt sei.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare