+
Schlimmer Finger? Arnold Schwarzenegger soll mit voller Absicht das böse F-Wort (siehe roter Balken) in ein Veto-Schreiben eingebaut haben um seinen Kontrahenten Tom Ammiano zu beleidigen.

Arnold Schwarzenegger: Böses F-Wort in Veto?

San Francisco - Tom Ammiano, Demokrat und Konkurrent von Arnold Schwarzenegger, wirft dem Gouverneur von Kalifornien vor, mit Absicht das böse F-Wort in sein Veto-Schreiben eingebracht zu haben.

Kurioses geschieht momentan im politischen Umfeld von Arnold Schwarzenegger. Eigentlich geht es nur um einen trockenen Gesetzesentwurf, der von dem Demokraten Tom Ammiano eingebracht wurde. Aber der birgt reichlich Zündstoff in sich.

Das berichtet blick.ch unter Berufung auf den San Francisco Chronicle.

Gegen den Entwurf hat das Gouverneursbüro von Arnold Schwarzenegger Einspruch erhoben. Mit einem Veto-Schreiben! Allerdings einem recht ungewöhnlichen! 

Denn: Nach der politischen Auseinandersetzung prüften die Demokraten das Schreiben und fanden heraus, dass die Anfangsbuchstaben des Schreibens so angelegt waren, dass man - von oben nach unten gelesen - ein unangenehmes „F*** You“ erkennen konnte.

Die Demokraten werfen Schwarzenegger volle Absicht vor, während sein Sprecher schon gestern betonte, dass es ein absoluter Zufall sei. „Wenn man soviele Schreiben verfasst, kann so etwas mal vorkommen!“ Zum Beweis legte er ähnliche Schriftstücke vor, in denen man ähnliche Wortkombinationen fand.

lut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.