+
Brad Pitt ließ sich nur nach einer Sauftour zu Inglourious Bastards überreden.

'Inglourious Basterds'

Brad Pitt unterschreibt Engagement im Suff

Cannes - Bard Pitt hatte offenbar Schwierigkeiten, sich für 'Inglourious Basterds' zu entscheiden. Erst nach einem Saufgelage mit Tarantino stimmte er zu.

Offenbar hat Brad Pitt seine Zusage zum Film „Inglourious Bastards“ im Suff gegeben. Die Gala berichtet, dass Pitt erst zögerte, doch Regisseur Quentin Tarantino weiß, wie man die gewünschten Schauspieler rum kriegt.

Die beiden Männer zogen los. Sie machten sich einen schönen Abend. tranken und rauchten viel. Am nächsten Morgen wachte Pitt nach eigener Aussage auf, wunderte sich über die vielen Flaschen Alkohol und „eine Art von Rauchinstrument“, wie die Gala schreibt, und realisierte, dass er offensichtlich eingewilligt hatte, mitzuspielen.

Sechs Wochn später habe er an dem Film gearbeitet, verriet Brad Pitt während der Pressekonferenz in Cannes. Er spielt in dem Streifen, der am Mittwochnacht bei den Filmfestspielen in Cannes vorgestellt wurde, einen Leutnant der US-Army.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Etcher macht USB-Sticks und SD-Karten bootfähig
Ohne Betriebssystem lässt sich kein Rechner starten. Doch wie transportiert man das Programmpaket, wenn kein CD-Rom-Laufwerk verfügbar ist? Das Open-Source-Tool Etcher …
Etcher macht USB-Sticks und SD-Karten bootfähig
Was bedeutet das NetzDG für "normale" User?
Das "Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung" in sozialen Netzwerken" soll Hetze und Falschinformation stoppen. Anwälte und Verbraucherschützer fürchten um die …
Was bedeutet das NetzDG für "normale" User?
Open Railway Map ist ein Kartenparadies für Bahnfreunde
Für ein Land kann die Infrastruktur sehr charakteristisch sein. Sichtbar wird dies manchmal allein am Schienennetz. Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte, …
Open Railway Map ist ein Kartenparadies für Bahnfreunde
Abos in den App-Stores kündigen
App-Abos sind schnell abgeschlossen. Aber wie kündigt man sie eigentlich wieder?
Abos in den App-Stores kündigen

Kommentare