+
Ein britisches Freudenhaus twittert "Special Offers".

Britisches Bordell preist Mädchen bei Twitter an

Milton Keynes - Um das Geschäft anzukurbeln, twittert ein britisches Bordell. Es gibt fast täglich Infos, welche Mädchen da sind und welche "Special Offer" heute angeboten wird. 

Ein Bordell nordwestlich von London zwitschert seinen Kunden "Special Offers". Der Betreiber des "House of Divine" in Milton Keynes versorgt seine Kundschaft per Twitter mit aktuellen Infos, beispielsweise welche Mädchen gerade im Haus sind.

Außerdem werden über den Account DivineMK Angebote wie dieses über den Micro-Blogging-Dienst täglich verschickt: "Twitter Discount Today - House of Divine 3 from 1600-1800 ONLY. All half hours £50. Discount Password 'The Sun'. Call 07725 740 234".

Inzwischen hat das Bordell 134 Follower. Die Zahl dürfte nach der Berichterstattung in der Sun und dem Guardian allerdings noch steigen. Die Betreiber zeigen sich allerdings wenig erfreut über den plötzlichen Medienrummel. (via)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Wem das aktuelle iPhone 8 oder gar das iPhone X zu teuer ist, der kann wohl schon bald eine erneuerte Version des Günstig-iPhones SE erstehen. Zumindest wenn man einem …
Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern …
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den …
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern …
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Kommentare