+
Rund 200 Busse mit atheistischer Werbung fahren durch London.

Gottlos Bus fahren in London

Atheisten in London teilen den Pendlern durch Bus-Reklame mit, dass es wahrscheinlich keinen Gott gibt.

In London fahren rund 200 Busse durch die Stadt, die verkünden: "Es gibt wahrscheinlich keinen Gott. Jetzt mach Dir keine Sorgen und genieße Dein Leben." Weitere 600 fahren durch ganz Großbritannien.

Organisator ist ein britischer Atheisten-Verband, die British Humanist Association. Prominenter Unterstützer der Aktion ist Richard Dawkins. Er ist Biologe und Religionskritiker, sein Buch "Der Gotteswahn" ist weit bekannt.

Die britische Tageszeitung The Guardian berichtete über die Aktion und die Hintergründe zu Religion in Großbritannien. Das Politikmagazin Cicero veröffentlichte ein Interview mit Jon Worth, der zum Organisationsteam des Atheisten-Verbandes gehört und die Aktion erklärt.

Das Deutschlandradio gibt auf seiner Internetseite einen kurzen Überblick über die Situation von Kirche und Religion in Großbritannien und sorgt damit für Hintergrundwissen zur Aktion. Auch in der Blogosphäre findet die Aktion ihr Echo. Das Dunia-Blog berichtet relativ sachlich über die Aktion, während Katalyma eher kritische Töne anschlägt.

Auch in Spanien und Italien soll es Atheisten-Busse geben. In den USA seien bereits welche unterwegs, schreibt Welt Online.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Wem das aktuelle iPhone 8 oder gar das iPhone X zu teuer ist, der kann wohl schon bald eine erneuerte Version des Günstig-iPhones SE erstehen. Zumindest wenn man einem …
Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern …
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den …
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern …
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Kommentare