+
Rund 200 Busse mit atheistischer Werbung fahren durch London.

Gottlos Bus fahren in London

Atheisten in London teilen den Pendlern durch Bus-Reklame mit, dass es wahrscheinlich keinen Gott gibt.

In London fahren rund 200 Busse durch die Stadt, die verkünden: "Es gibt wahrscheinlich keinen Gott. Jetzt mach Dir keine Sorgen und genieße Dein Leben." Weitere 600 fahren durch ganz Großbritannien.

Organisator ist ein britischer Atheisten-Verband, die British Humanist Association. Prominenter Unterstützer der Aktion ist Richard Dawkins. Er ist Biologe und Religionskritiker, sein Buch "Der Gotteswahn" ist weit bekannt.

Die britische Tageszeitung The Guardian berichtete über die Aktion und die Hintergründe zu Religion in Großbritannien. Das Politikmagazin Cicero veröffentlichte ein Interview mit Jon Worth, der zum Organisationsteam des Atheisten-Verbandes gehört und die Aktion erklärt.

Das Deutschlandradio gibt auf seiner Internetseite einen kurzen Überblick über die Situation von Kirche und Religion in Großbritannien und sorgt damit für Hintergrundwissen zur Aktion. Auch in der Blogosphäre findet die Aktion ihr Echo. Das Dunia-Blog berichtet relativ sachlich über die Aktion, während Katalyma eher kritische Töne anschlägt.

Auch in Spanien und Italien soll es Atheisten-Busse geben. In den USA seien bereits welche unterwegs, schreibt Welt Online.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.