Beim Internet-Einkauf bleibt das Misstrauen

Frankfurt/Main - Die deutschen Internetnutzer stehen dem Online-Shopping auch weiterhin mit großem Misstrauen gegenüber.

Mehr als die Hälfte befürchtet, dass persönliche Daten, die sie beim Kauf angeben müssen, missbraucht werden könnten, wie aus der aktuelle W3B-Studiedes Marktforschungsinstituts Fittkau und Maaßhervorgeht. Zudem sind zwei Drittel der Meinung, dass ihre Daten von Firmen zu Werbezwecken missbraucht werden. Nicht einmal jeder Zehnte geht davon aus, dass die Datenschutzbestimmungen befolgt werden.

Die Datenschutzbedenken bleiben damit weiter ein ernsthaftes Problem für das Online-Shopping. Die Sorgen sind dabei bei denen besonders groß, die schon lange im Internet unterwegs sind. Unter ihnen äußerten 59 Prozent Datenschutzbedenken, unter den Internet-Neulingen waren es nur 46 Prozent. Die Angst, dass Daten zu Werbezwecken an andere Unternehmen weitergeleitet werden, liegt der Umfrage zufolge mit deutlichem Abstand auf Platz eins der Bedenken beim Online-Shopping.

Es folgen schlechte Möglichkeiten der Qualitätsbewertung (45 Prozent) sowie unsicherer Zahlungsverkehr (43 Prozent). Für die WWW-Benutzer-Analyse W3B wurden im April und Mai 121.233 deutschsprachige Internet-Nutzer zu aktuellen Online-Themen befragt. 

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.