+
Katie Price wurde als Boxenluder „Jordan“ bekannt

Katie Price: Schlammschlacht mit ihrem Ex

London - Das britische Busenwunder enthüllt: Sie wurde früher vergewaltigt. Peter Andre soll den Täter kennen. Auch um ihren neuen Lover gibt es böse Gerüchte.

Wirbel um Katie Price, Ex-Boxenluder und nach wie vor britisches Busenwunder. Vor kurzem verriet sie dem britischen Magazin OK! in ihrer eigenen Kolumne, dass sie als junge Frau mehrmals vergewaltigt worden sei. Zunächst schwieg sich die 31-Jährige über den Täter aus.

Jetzt legt sie in einem Interview mit dem britischen TV-Sender ITV nach: Ihr Ex-Ehemann, der Sänger Peter Andre, von dem sie sich im Mai getrennt hatte, wisse, wer sie damals missbraucht habe, wie auch die Sun schreibt. Im Übrigen hasse Andre sie nach ihrer Scheidung mehr als alles Andere, behauptet Price. Andre, der gerade im Spanien-Urlaub weilt, reagiert auf diese Vorwürfe „wütend“. Das hat einer seiner Freunde dem Mirror ausgerichtet.

Was nach Prices Vergewaltigungsenthüllung nun richtig hohe Wellen schlägt: Ihr neuer Liebhaber, der Cage Fighter Alex Reid, soll unlängst in einem Porno („Killer Bitch“) mit brutalen Vergewaltigungsszenen mitgespielt haben. Passt das zusammen? Price stellt im OK! Magazine klar: Alles Blödsinn! „Das ist komplett unwahr. Vergewaltigung ist ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt. Ich wurde früher mehrmals missbraucht. Ich brauche es wohl nicht extra betonen, dass ich mich niemals mit etwas so Abstoßenden abgeben würde.“

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone nicht ständig an die Steckdose hängen
Das Problem kennt jeder: Man will unterwegs das Smartphone benutzen, doch der Akkus ist leer. Um nicht in solche Situationen zu geraten, laden viele ihr Telefon …
Smartphone nicht ständig an die Steckdose hängen
Buttons für Lieblingsfunktionen bei IrfanView
Moderne Programme ermöglichen es, Bilder nach eigenem Wunsch zu bearbeiten. Ein solches Tool ist IrfanView. Wer es effektiv nutzen will, braucht nur einige Einstellungen …
Buttons für Lieblingsfunktionen bei IrfanView
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
New York - Facebook will auch in Deutschland härter gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten vorgehen. Dennoch reißt die Kritik an dem sozialen Netzwerk nicht ab. …
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Berlin - Vine-Nutzer aufgepasst! Ab dem heutigen Dienstag können Sie die beliebte Webseite mit den 6,5 Sekunden langen Videos nicht mehr nutzen. Ganz müssen Sie aber …
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen

Kommentare