+
Katie Price wurde als Boxenluder „Jordan“ bekannt

Katie Price: Schlammschlacht mit ihrem Ex

London - Das britische Busenwunder enthüllt: Sie wurde früher vergewaltigt. Peter Andre soll den Täter kennen. Auch um ihren neuen Lover gibt es böse Gerüchte.

Wirbel um Katie Price, Ex-Boxenluder und nach wie vor britisches Busenwunder. Vor kurzem verriet sie dem britischen Magazin OK! in ihrer eigenen Kolumne, dass sie als junge Frau mehrmals vergewaltigt worden sei. Zunächst schwieg sich die 31-Jährige über den Täter aus.

Jetzt legt sie in einem Interview mit dem britischen TV-Sender ITV nach: Ihr Ex-Ehemann, der Sänger Peter Andre, von dem sie sich im Mai getrennt hatte, wisse, wer sie damals missbraucht habe, wie auch die Sun schreibt. Im Übrigen hasse Andre sie nach ihrer Scheidung mehr als alles Andere, behauptet Price. Andre, der gerade im Spanien-Urlaub weilt, reagiert auf diese Vorwürfe „wütend“. Das hat einer seiner Freunde dem Mirror ausgerichtet.

Was nach Prices Vergewaltigungsenthüllung nun richtig hohe Wellen schlägt: Ihr neuer Liebhaber, der Cage Fighter Alex Reid, soll unlängst in einem Porno („Killer Bitch“) mit brutalen Vergewaltigungsszenen mitgespielt haben. Passt das zusammen? Price stellt im OK! Magazine klar: Alles Blödsinn! „Das ist komplett unwahr. Vergewaltigung ist ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt. Ich wurde früher mehrmals missbraucht. Ich brauche es wohl nicht extra betonen, dass ich mich niemals mit etwas so Abstoßenden abgeben würde.“

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Verweigert eine Webseite den Zugriff, weil ein Werbeblocker aktiv ist, sollte man den Werbeblocker zeitweise abschalten. Das geht schnell und einfach.
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Musik von der Platte ist etwas kompliziert - dafür aber nostalgisch. Für ein ungestörtes Hörerlebnis ist es wichtig, den Plattenspieler an der richtigen Stelle …
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden
Falsche Gewinnmitteilungen, Sicherheitswarnungen, Angebote oder Gutscheine: Die Palette an unerwünschter Smartphone-Werbung ist so breit wie nervig. Doch wenn Banner das …
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internetnutzer immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet. Was steckt dahinter und was können Sie dagegen …
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich

Kommentare