Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote
+
Ein Gericht verurteilt einen Mann, weil er jahrelang Leichen an Pharmafirmen verkauft hat.

1,1 Millionen mit Leichen-Verkauf verdient

Ein Mann verkaufte Leichen an Pharmafirmen und verdiente damit in vier Jahren über eine Million Euro.

Ein Mann (51) hat sein Bankkonto prall gefüllt. Dagegen ist nichts zu sagen. Es sei denn, er tut es mit dem Verkauf von Leichen. Ein Gericht im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien sprach den Mann jetzt schuldig.

Ursprünglich waren die Leichen für die Ausbildung junger Mediziner an der UCLA-Universität in Los Angeles gedacht. Doch der Mann verkaufte sie vier Jahre lang äußertst lukrativ an Pharmafirmen weiter. Jetzt drohen ihm unter anderem wegen Betrugs und Diebstahl zwölf Jahre Haft.

Ein Mitarbeiter der Universität wurde zu einer Geldstrafe von 500.000 Dollar verurteilt. Außerdem muss er vier Jahren ins Gefängnis. (via)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nokia 8: Neues Android-Flaggschiff mit Zeiss-Optik
Nokia bringt ein Oberklasse-Smartphone auf den Markt. Im September wird das Nokia 8 erhältlich sein. Vor allem bei den Kameras trumpft Nokia auf. Nicht nur, weil das …
Nokia 8: Neues Android-Flaggschiff mit Zeiss-Optik
App-Charts: Mit Serien und Filmen durch die Regentage
Das schlechte Wetter der vergangenen Tage schlägt sich in den App-Charts nieder. So stehen neben lehrreichen Programmen ganz besonders Video- und Streaming-Apps ganz …
App-Charts: Mit Serien und Filmen durch die Regentage
Was passiert nach meinem Tod? So verwalten Sie den digitalen Nachlass bei Facebook
Menlo Park - Was passiert nach dem Tod eines Nutzers mit seinem Facebook-Konto? Das soziale Netzwerk bietet zwei Möglichkeiten, den digitalen Nachlass zu regeln.
Was passiert nach meinem Tod? So verwalten Sie den digitalen Nachlass bei Facebook
Achtung Vorgänger: Bei Technik-Schnäppchen Modelljahr prüfen
Die Freude ist zunächst groß: Das neue iPad kostete viel weniger als gedacht. Doch dann die Ernüchterung: Es handelt sich gar nicht um das aktuelle Modell, sondern um …
Achtung Vorgänger: Bei Technik-Schnäppchen Modelljahr prüfen

Kommentare