+
Ein Gericht verurteilt einen Mann, weil er jahrelang Leichen an Pharmafirmen verkauft hat.

1,1 Millionen mit Leichen-Verkauf verdient

Ein Mann verkaufte Leichen an Pharmafirmen und verdiente damit in vier Jahren über eine Million Euro.

Ein Mann (51) hat sein Bankkonto prall gefüllt. Dagegen ist nichts zu sagen. Es sei denn, er tut es mit dem Verkauf von Leichen. Ein Gericht im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien sprach den Mann jetzt schuldig.

Ursprünglich waren die Leichen für die Ausbildung junger Mediziner an der UCLA-Universität in Los Angeles gedacht. Doch der Mann verkaufte sie vier Jahre lang äußertst lukrativ an Pharmafirmen weiter. Jetzt drohen ihm unter anderem wegen Betrugs und Diebstahl zwölf Jahre Haft.

Ein Mitarbeiter der Universität wurde zu einer Geldstrafe von 500.000 Dollar verurteilt. Außerdem muss er vier Jahren ins Gefängnis. (via)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Bei verschwundenen App-Symbolen Home-Bildschirm zurücksetzen
iPhone-Nutzern kann es passieren, dass die App-Icons nicht mehr auf dem Display auftauchen. Das heißt aber nicht, dass die Programme tatsächlich entfernt wurden. Ein …
Bei verschwundenen App-Symbolen Home-Bildschirm zurücksetzen
Licht, Akustik, Aufstellung: Der Feinschliff fürs Heimkino
Mit ein wenig Tuning holt man mehr aus dem Heimkino heraus. Rund um Fernseher, Beamer & Co gibt es viele Möglichkeiten, damit im Wohnzimmer das Bild noch besser aussieht …
Licht, Akustik, Aufstellung: Der Feinschliff fürs Heimkino

Kommentare