+
Schlüpft Pam Anderson bald wieder in den roten Badeanzug? 

Ist Pamela Anderson pleite?

Los Angeles - Sexbombe Pamela Anderson soll pleite sein. Laut Berichten soll sie mit 1,2 Millionen Dollar in der Kreide stehen.

Das amerikanische Star magazine berichtet, dass die ewige Bademeisterin Schulden in Höhe von mehr als 1,2 Millionen Dollar haben soll. Die 42-jährige Blondine soll erstmals mit finanziellen Problemen konfrontiert worden sein, als sie im vergangenen Jahr eine Baufirma anheuerte. Diese sollte Pams Fünf-Schlafzimmer-Haus in Malibu umbauen. Der Manager von Bruder Construction, Jay Bruder, erzählte dem Star, dass sie „einer Menge Leuten eine Menge Geld schuldet”. Und, so rechnet das Internetportal Celebuzzvor, bekomme allein Bruder von sexy Pam noch 674.043 Dollar. Außerdem gehe das Gerücht herum, dass beim kalifornischen Finanzamt noch unbezahlte Steuern in Höhe von 252.360 Dollar ausstehen. 

Und was macht man, wenn die Schecks rar werden? Auf diese Frage hat das amerikanische Internetportal foxnews schon längst eine Antwort: „Wir riechen ein „Baywatch”-Reunion spezial...“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krypto-Mail-Anbieter ProtonMail eröffnet VPN-Dienst
In Zeiten flächendeckender Datenspeicherung wird Anonymität im Internet zu einem immer wichtigeren Thema. Einen Beitrag dazu leisten die Betreiber von ProtonMail mit …
Krypto-Mail-Anbieter ProtonMail eröffnet VPN-Dienst
Kinofeeling für zu Hause: Aktuelle 65-Zoll-Fernseher im Test
Fernseher mit 65 Zoll Bildschirmdiagonale bringen nahezu Kinoerlebnis in die eigenen vier Wände. Für empfehlenswerte Geräte sollte man allerdings rund 2.500 Euro über …
Kinofeeling für zu Hause: Aktuelle 65-Zoll-Fernseher im Test
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht

Kommentare