+
Papst Benedikt: War er schlecht informiert?

Nachrichten-Scout am Morgen

Kommentare: Der Papst in der Kritik

Das schreiben die Anderen: Papst Benedikt XVI. muss harsche Kritik einstecken, weil er einen exkommunizierten Holocaust-Leugner zurück in die Kirche geholt hat.

Schon seit Tagen geistert die Entscheidung Papst Benedikt XVI. durch die Medien, den exkommunizierten britischen Bischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson sowie drei andere Traditionalisten wieder in die Kirche aufzunehmen. Kritiker mehren sich.

In Bild erklären deutsche Bischöfe, warum sie sich nicht hinter, sondern gegen den Papst stellen. Einer fordert dessen Rücktritt, ein andere nimmt ihn in Schutz und glaubt, er sei schlecht beraten worden. Unterdessen schreibt FAZ.net, die Piusbruderschaft (eine Gruppe von Traditionalisten innerhalb der katholischen Kirche), der die wieder aufgenommenen Bischöfe angehören, wollen Rom nach ihren Vorstellungen bekehren.

Kommentare zur Papst-Entscheidung

Die Süddeutsche Zeitung schreibt, die katholische Kirche unter Papst Benedeikt XVI kehre zurück ins 19. Jahrhundert und zum alten römisch-katholischen Dünkel. Der deutsche Ratzinger habe nicht aus Mangel an Informationen gehandelt, sondern aus Überzeugung und Sympathie für die ultrakonservativen Bischöfe.

Die Welt hält den Papst in ihrem Leitartikel für einen liberalen Katholiken, der aus Nächstenliebe Gutes tun wollte. Dass es ein großer Fehler war, den Holocaust-Leugner Williamson wieder aufnehmen zu wollen, bestreitet der Autor nicht. Das Verhältnis zu den Juden sei nachhaltig erschüttert, schreibt die Welt. 

FAZ.net lässt sich über die offensichtliche Fehlentscheidung des Papstes deutlich zu hochtrabend aus. Der Kommentar ist überfrachtet mit großen Worten und will nur sagen: Der Papst sollte seinen Fehler eingestehen, die Dekrete zurücknehmen und zeigen, "dass auch Päpste nicht unfehlbar sind".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Sonic flitzt nun auch auf dem Smartphone in Retromanier von links nach rechts auf der Jagd nach goldenen Ringen. Mit der Sammlung Sega Forever bringt der Konsolenpionier …
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Washington? Bush? Obama? Wann regierten die nochmal? Für Wissbegierige gibt es das perfekte Nachschlagewerk mit Lebensläufen im Internet.
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Webseiten in Chrome als PDF speichern
Wer sich den Inhalt einer Webseite im Chrome-Browser langfristig sichern möchte, kann dies über einen PDF-Druck erledigen. Das ist praktisch und über wenige Klicks …
Webseiten in Chrome als PDF speichern

Kommentare