+
Barcelona bei Sonnenaufgang: Achtung beim Einatmen.

Kokain und LSD in Spaniens Luft

Frische Luft ist nicht immer gesund: Wer in Barcelona oder Madrid tief einatmet, inhaliert neben Sauerstoff auch Kokain und LSD. Das hat eine spanische Studie gezeigt.

Sie haben richtig gelesen - in Städten wie Barcelona und Madrid liegen Drogen in der Luft. Wie die amerikanische Zeitung  USA Today auf ihrer Internetseite berichtet, haben Forscher dies durch eine neue Möglichkeit zum Aufspüren von Drogen in der Luft herausgefunden. Allerdings muss man relativieren.

Die Forscher haben in Gegenden gemessen, wo vermutlich Drogen konsumiert werden. In Madrid neben einem Haus, in dem Drogendealer verkehre, in Barcelona in der Nähe der Uni. Die Drogenwerte in der Luft waren laut der Studie an Wochenenden höher, vermutlich, weil dann mehr konsumiert werde, schreibt die britische Zeitung Daily Telegraph.

High kann man von diesen Mini-Mengen Koks also nicht werden: „Selbst wenn man 1000 Jahre in diesen Städten lebt, hätte man nicht so viel Kokain eingeatmet, wie ein normaler Konsument bei einer durchschnittlichen Einzeldosis verbraucht“, sagt die Forscherin Miren Lopez de Alda.

Neben Koks fanden die Forscher auch Spuren von Amphetaminen, Opiaten, Cannabis und Lysergsäure (in LSD enthalten).

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare