+

Video des Tages: Und es hat bumm gemacht...

Man nehme: vier durchgeknallte Jungs, mal weniger, mal mehr Backpulver und eine Portion Wasser. Heraus kommt eine Mordsgaudi. Und zwar eine hochexplosive.

Festgehalten ist das dreistufige Experiment in einem Video. Zunächst füllen die jungen Männer aus Norwegen Backpulver und Wasser in ein Überraschungsei. Einer schüttelt, es knallt. Nicht weiter spektakulär.

Hier ist das YouTube-Video zu sehen

Aber dann: Beim zweiten Anlauf hat das gelbe Ei schon die Größe eines überdimensionalen Eimers. Die Zutaten sind die selben, nur in größeren Mengen. Wieder wird geschüttelt, diesmal rummst es schon gewaltig.

Schließlich packen die experimentierfreudigen Männer 200 Kilogramm Backpulver und 450 Liter Wasser in eine riesen Tonne. Sie rütteln. Es dauert einen Augenblick, dann folgt eine gewaltige Erruption. Die Kamera wird weiß, der ganze Platz ist mit einer schmierigen Flüssigkeit überzogen.

Ob die Filmemacher dabei in die Effekte-Trickkiste gegriffen haben, oder ob es wirklich derart geknallt hat, ist nicht klar. Eines ist jedoch sicher: Nachmachen sollte man das Experiment besser nicht.

mm  

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Wer im Internet auf dem Laufenden bleiben will, abonniert Newletter verschiedener Dienstleister. Weil viele User sie aber per E-Mail erhalten, fehlt ihnen oftmals die …
Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Zwei neue APS-C-Kameras von Fujifilm
X100F und X-T20 - So heißen die zwei neuen Kameramodelle, die Fujifilm im Februar in den Handel bringt. X100F ist die jüngste Generation der Kompaktkameraserie X, X-T20 …
Zwei neue APS-C-Kameras von Fujifilm
3D-Städteansichten in Windows 10 abrufen
Kartendienste ermöglichen eine bessere Orientierung. Wer eine Gegend nicht kennt, kann sie sogar von oben in einer 3D-Ansicht studieren. Diese Funktion steht auch Usern …
3D-Städteansichten in Windows 10 abrufen
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen

Kommentare