+

Video des Tages: Und es hat bumm gemacht...

Man nehme: vier durchgeknallte Jungs, mal weniger, mal mehr Backpulver und eine Portion Wasser. Heraus kommt eine Mordsgaudi. Und zwar eine hochexplosive.

Festgehalten ist das dreistufige Experiment in einem Video. Zunächst füllen die jungen Männer aus Norwegen Backpulver und Wasser in ein Überraschungsei. Einer schüttelt, es knallt. Nicht weiter spektakulär.

Hier ist das YouTube-Video zu sehen

Aber dann: Beim zweiten Anlauf hat das gelbe Ei schon die Größe eines überdimensionalen Eimers. Die Zutaten sind die selben, nur in größeren Mengen. Wieder wird geschüttelt, diesmal rummst es schon gewaltig.

Schließlich packen die experimentierfreudigen Männer 200 Kilogramm Backpulver und 450 Liter Wasser in eine riesen Tonne. Sie rütteln. Es dauert einen Augenblick, dann folgt eine gewaltige Erruption. Die Kamera wird weiß, der ganze Platz ist mit einer schmierigen Flüssigkeit überzogen.

Ob die Filmemacher dabei in die Effekte-Trickkiste gegriffen haben, oder ob es wirklich derart geknallt hat, ist nicht klar. Eines ist jedoch sicher: Nachmachen sollte man das Experiment besser nicht.

mm  

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Ein bei iOS-Gamern derzeit besonders angesagter Wikinger namens Oddmar bringt Bewegung in die Top Ten. Das Konstruktionsspiel "Project Highrise" zeigt sich davon jedoch …
Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Im Frühling geht es nicht nur im wahren Leben oft romantisch zu. Auch die App-Charts stehen derzeit im Zeichen der schönen Dinge und Gefühle. Eine App greift sogar nach …
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Warnung an Whatsapp-Nutzer: Cyber-Kriminelle verschicken derzeit eine Kettennachricht, die kostenlose Milka-Schokolade in Aussicht stellt. Wer nicht auf den Trick …
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen
Die Nutzung von Snapchat ist auch ohne Zustimmung der Eltern möglich - selbst für Jugendliche unter 16 Jahren. Daran wird sich trotz neuer EU-Datenschutzregeln nichts …
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen

Kommentare